Eine langweilige Geschichte. Aus den Aufzeichnungen eines alten Mannes

Eine langweilige Geschichte. Aus den Aufzeichnungen eines alten Mannes

Ungekürzte Fassung mit Gert Westphal

Bestellen Sie bei Ihrem Webshop:

Inhalt

Anton Tschechows kleiner Roman »Eine langweilige Geschichte. Aus den Aufzeichnungen eines alten Mannes« als Hörbuch bei DAV

Tödlich erkrankt zieht ein alternder Professor vor dem Ende seines Lebens Résumé: Seine Frau liebt er nicht mehr, seine Tochter frisst ihm die Haare vom Kopf und seine Karriere ist vorbei. Ohne eine eigene Aufgabe verstrickt er sich in seinen Gedanken.

Aus den Aufzeichnungen eines alten Mannes – ein Hörbuch über die Frage nach dem Sinn

»…Erkenne dich selbst – ist ein schöner und nützlicher Rat«, klagt der Professor ohne Zuhörerschaft, »schade nur, dass die Alten nicht auf die Idee gekommen sind, mitzuteilen, wie man sich dieses Rats bedienen soll. Wenn mich früher die Lust überkam, jemand anderen oder mich selbst zu begreifen, so richtete ich das Augenmerk nicht auf die Handlungen, die alle bedingt sind, sondern auf die Wünsche. Sage mir, was du willst, und ich sage dir, wer du bist.«

Gert Westphal liest Anton Tschechows kleinen philosophischen Roman

Wie soll man leben? An dieser Frage...

Anton Tschechows kleiner Roman »Eine langweilige Geschichte. Aus den Aufzeichnungen eines alten Mannes« als Hörbuch bei DAV

Tödlich erkrankt zieht ein alternder Professor vor dem Ende seines Lebens Résumé: Seine Frau liebt er nicht mehr, seine Tochter frisst ihm die Haare vom Kopf und seine Karriere ist vorbei. Ohne eine eigene Aufgabe verstrickt er sich in seinen Gedanken.

Aus den Aufzeichnungen eines alten Mannes – ein Hörbuch über die Frage nach dem Sinn

»…Erkenne dich selbst – ist ein schöner und nützlicher Rat«, klagt der Professor ohne Zuhörerschaft, »schade nur, dass die Alten nicht auf die Idee gekommen sind, mitzuteilen, wie man sich dieses Rats bedienen soll. Wenn mich früher die Lust überkam, jemand anderen oder mich selbst zu begreifen, so richtete ich das Augenmerk nicht auf die Handlungen, die alle bedingt sind, sondern auf die Wünsche. Sage mir, was du willst, und ich sage dir, wer du bist.«

Gert Westphal liest Anton Tschechows kleinen philosophischen Roman

Wie soll man leben? An dieser Frage arbeitete sich Anton Tschechow seinen Lebtag ab, und diese Frage klingt auch in dieser Lesung von »Eine langweilige Geschichte. Aus den Aufzeichnungen eines alten Mannes« durch, wenn Gert Westphal sich den Gedanken des Professors annimmt. Der Roman ist bei Der Audio Verlag als ungekürzte Lesung auf 1 mp3-CD in der Edition »Große Werke. Große Stimmen.« erschienen.

Weitere Hörbücher von Anton Tschechow bei DAV:

Weiterlesen
Sprecher
Westphal, Gert

Gert Westphal

Gert Westphal, geboren am 5. Oktober 1920 in Dresden. Schauspielausbildung am Dresdener Konservatorium. Westphal arbeitete als Schauspieler, Sprecher sowie als Theater- und Opernregisseur. 1945 erhielt er sein erstes Engagement an den Bremer Kammerspielen. 1946 begann seine zweite Karriere im Rundfunk als Sprecher bei Radio Bremen, wo er 1948 zum Chef der Hörspielabteilung avancierte. 1953 Wechsel zum Südwestfunk in Baden-Baden. 1959-1980 Mitglied im Ensemble des Zürcher Schauspielhauses. 1980 wurde er als Schauspieler, Regisseur und Rezitator auf der Bühne und in Rundfunkproduktionen freiberuflich tätig. 1984 nannte »Die Zeit« ihn den »König der Vorleser«. Zu seinen Lieblingsautoren zählten Johann Wolfgang Goethe, Theodor Fontane und Thomas Mann, dessen gesamtes Werk er für den Hörfunk gelesen hat. Er erhielt zahlreiche Auszeichnungen, darunter den Literaturpreis der Stadt Zürich, das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse und den deutschen Schallplattenpreis. Gert Westphal starb am 11. November 2002 in Zürich.

Foto: Picture Alliance / dpa

2 h 59 min

1 MP3-CD

  • Genre:

    Klassiker

  • Format:

    Lesung

  • Fassung:

    ungekürzt

  • Veröffentlichung:

    22.03.2019

  • ISBN:

    978-3-7424-0913-3

  • UVP:

    EUR 10

Pressematerial

Hinweis: Mit dem Download verpflichte ich mich zur Einhaltung der AGB des Anbieters.