Pnin

Pnin

Ungekürzte Fassung mit Ulrich Matthes

Bestellen Sie bei Ihrem Webshop:

Inhalt

»Pnin« – Der Klassiker von Vladimir Nabokov als ungekürzte Lesung bei Der Audio Verlag

Es gibt nur wenige weltbekannte Schriftsteller und Schriftstellerinnen, die ihre Werke nicht in ihrer Muttersprache verfasst haben – der polyglotte Vladimir Nabokov ist einer von ihnen. So ist »Pnin« der vierte Roman Nabokovs, der in englischer Sprache verfasst wurde. Der Roman erzählt die Geschichte des gleichnamige Protagonisten Timofey Pnin, einem skurrilen, aber liebenswerten Collegeprofessor in den USA, der als russischer Migrant auf den amerikanischen Kontinent kam und seither auf unterhaltsame Weise mit der amerikanischen Sprache und Kultur zu kämpfen hat. In »Pnin« ist es Nabokov gelungen, die Tragik eines menschlichen Schicksals mit erstaunlicher Leichtigkeit und viel Humor abzubilden.

»Ein Wunderwerk des Humors. Ein Jahrhundertroman.« (Marcel Reich-Ranicki)

Der altmodische Professor Pnin unterrichtet an einer mittelmäßigen Ostküsten-Universität russische Literatur. Als russischer Gelehrter ist er strebsam und intelligent genug, um sich der englischen Sprache zu bemächtigen, versteht aber weder die sprachlichen noch kulturellen Feinheiten und taumelt von einem Missgeschick zum nächsten. Zudem ist er durch verschiedene Schicksalsschläge vollkommen entwurzelt: Sein Heimatland, das Zarenreich...

»Pnin« – Der Klassiker von Vladimir Nabokov als ungekürzte Lesung bei Der Audio Verlag

Es gibt nur wenige weltbekannte Schriftsteller und Schriftstellerinnen, die ihre Werke nicht in ihrer Muttersprache verfasst haben – der polyglotte Vladimir Nabokov ist einer von ihnen. So ist »Pnin« der vierte Roman Nabokovs, der in englischer Sprache verfasst wurde. Der Roman erzählt die Geschichte des gleichnamige Protagonisten Timofey Pnin, einem skurrilen, aber liebenswerten Collegeprofessor in den USA, der als russischer Migrant auf den amerikanischen Kontinent kam und seither auf unterhaltsame Weise mit der amerikanischen Sprache und Kultur zu kämpfen hat. In »Pnin« ist es Nabokov gelungen, die Tragik eines menschlichen Schicksals mit erstaunlicher Leichtigkeit und viel Humor abzubilden.

»Ein Wunderwerk des Humors. Ein Jahrhundertroman.« (Marcel Reich-Ranicki)

Der altmodische Professor Pnin unterrichtet an einer mittelmäßigen Ostküsten-Universität russische Literatur. Als russischer Gelehrter ist er strebsam und intelligent genug, um sich der englischen Sprache zu bemächtigen, versteht aber weder die sprachlichen noch kulturellen Feinheiten und taumelt von einem Missgeschick zum nächsten. Zudem ist er durch verschiedene Schicksalsschläge vollkommen entwurzelt: Sein Heimatland, das Zarenreich Russland, gibt es nicht mehr, seine geliebten Eltern sind gestorben und seine Frau hat ihn verlassen. Dennoch gelingt es Pnin, stets offenherzig und hoffnungsvoll zu bleiben, sodass ihn auch das noch so tragischste Unglück nicht seiner Würde berauben kann. Das macht ihn zu einem der komischsten und liebenswertesten Helden der Weltliteratur.

Ein Hörbuch von rbb und Der Audio Verlag: die ungekürzte Lesung mit Ulrich Matthes

Ulrich Matthes machte sowohl in zahlreichen Film- und Fernseharbeiten als auch durch Hörfunkproduktionen auf sich aufmerksam. Sein Debüt gab er am Renaissance-Theater Berlin, es folgten Engagements in Krefeld, Düsseldorf, am Bayerischen Staatsschauspiel und an den Münchner Kammerspielen. 1992 kehrte er nach Berlin an die Schaubühne zurück und ist seit 2004 festes Ensemblemitglied am Deutschen Theater. Im Hörbuch zu Vladimir Nabokovs »Pnin« erweckt Ulrich Matthes auf humorvolle und einfühlsame Weise den schrulligen Professor Pnin zum Leben. Das Hörbuch ist bei DAV erhältlich und enthält die ungekürzte Fassung der NDR-Lesung auf 1 mp3-CD.

Weiterlesen
Autor

Vladimir Nabokov

Vladimir Nabokov entstammte einer großbürgerlichen, russischen Familie. Er wurde 1892 in St. Petersburg geboren. Schon in seiner Kindheit schrieb er Gedichte und begeisterte sich für Schmetterlinge. Im Zuge der Oktoberrevolution 1917 floh auch Nabokovs Familie nach Europa. Er verbrachte viele Jahre in Berlin, nachdem er in London Naturwissenschaften und Literatur studiert hatte. Kurze Zeit nach der Machtergreifung der Nazis siedelte Nabokov mit seiner Familie in die USA über. Dort erhielt er 1940 einen Forschungsauftrag als Schmetterlingsforscher, bevor er eine Professur für Vergleichende Literaturwissenschaften annahm. Seit dem Welterfolg von »Lolita« konnte er sich auf die Schriftstellerei konzentrieren. In der Schweiz, seiner letzten Station, übersetzte er seine eigenen Werke ins Englische und schrieb weitere Romane.

Sprecher

Ulrich Matthes

Ulrich Matthes wurde in Berlin geboren. Er absolvierte ein Studium der Germanistik und Anglistik an der Freien Universität Berlin und nahm ab 1982 Schauspielunterricht bei Else Bongers in Berlin. Sein Debüt gab er an der Seite von Maximilian Schell am Renaissance-Theater Berlin in Pavel Kohouts »Armer Mörder«. Es folgten Engagements in Krefeld, Düsseldorf, am Bayerischen Staatsschauspiel und an den Münchner Kammerspielen. 1992 kehrte er nach Berlin an die Schaubühne zurück. Viel beachtet wurde die Deutschlandtour mit seinem Kleist-Abend »Die Geschichte einer Seele«. Heute lebt er als freischaffender Schauspieler in Berlin. Er gastiert u. a. am Deutschen Theater Berlin, Volkstheater Wien sowie am Berliner Ensemble. Zudem wirkte er in zahlreichen Hörfunkproduktionen, wie in der Adaption von »Der englische Patient«, und Film- und Fernseharbeiten mit, u.a. »Winterschläfer« (Regie: Tom Tykwer), »Aimee und Jaguar« (Regie: Max Färberböck), »Der Untergang« (Regie: Oliver Hirschbiegel) und »Der neunte Tag« (Regie: Volker Schlöndorf) mit. Für seine Rolle in »Feuerreiter« (Regie: Nina Grosse) erhielt er 1998 den Bayerischen Filmpreis. Seit der Saison 2004/2005 ist er festes Ensemblemitglied am Deutschen Theater in Berlin.

Ulrich Matthes wurde in Berlin geboren. Er absolvierte ein Studium der Germanistik und Anglistik an der Freien Universität Berlin und nahm ab 1982 Schauspielunterricht bei Else Bongers in Berlin. Sein Debüt gab er an der Seite von Maximilian Schell am Renaissance-Theater Berlin in Pavel Kohouts »Armer Mörder«. Es folgten Engagements in Krefeld, Düsseldorf, am Bayerischen Staatsschauspiel und an den Münchner Kammerspielen. 1992 kehrte er nach Berlin an die Schaubühne zurück. Viel beachtet wurde die Deutschlandtour mit seinem Kleist-Abend »Die Geschichte einer Seele«. Heute lebt er als freischaffender Schauspieler in Berlin. Er gastiert u. a. am Deutschen Theater Berlin, Volkstheater Wien sowie am Berliner Ensemble. Zudem wirkte er in zahlreichen Hörfunkproduktionen, wie in der Adaption von »Der englische Patient«, und Film- und Fernseharbeiten mit, u.a. »Winterschläfer« (Regie: Tom Tykwer), »Aimee und Jaguar« (Regie: Max Färberböck), »Der Untergang« (Regie: Oliver Hirschbiegel) und »Der neunte Tag« (Regie: Volker Schlöndorf) mit. Für seine Rolle in »Feuerreiter« (Regie: Nina Grosse) erhielt er 1998 den Bayerischen Filmpreis. Seit der Saison 2004/2005 ist er festes Ensemblemitglied am Deutschen Theater in Berlin.

Weiterlesen

7 h 03 min

1 MP3-CD

  • Genre:

    Literatur

  • Format:

    Lesung

  • Fassung:

    ungekürzt

  • Veröffentlichung:

    17.09.2021

  • Übersetzer:

    Dieter E. Zimmer

  • ISBN:

    978-3-7424-2147-0

  • UVP:

    EUR 10,00

Pressematerial

Hinweis: Mit dem Download verpflichte ich mich zur Einhaltung der AGB des Anbieters.