Das Leben meiner Mutter

Gekürzte Fassung mit Katharina Thalbach

Bestellen Sie bei Ihrem Webshop:

Inhalt

»Das Leben meiner Mutter« in einer Lesung mit Katharina Thalbach – Erinnerungen einer großen Schriftstellerin

Erst im Alter von sechsundsechzig Jahren wagte es die Literaturnobelpreisträgerin Doris Lessing, sich mit der belasteten Beziehung zu ihrer Mutter und der schwierigen Kindheit in den Dreißigerjahren auseinanderzusetzen. Gemeinsam mit ihren Eltern wanderte sie im Alter von sechs Jahren nach Südrhodesien aus, wo der kriegsversehrte Vater eine Mais-Farm erworben hatte. Doch die Wünsche und Hoffnungen der Mutter auf ein großbürgerliches Leben in der britischen Kolonie sollten sich nicht erfüllen, und das daraus erwachsende Unglück belastete schon früh das Verhältnis zwischen Mutter und Tochter, das geprägt war von Unverständnis und Kälte. Ihre Erinnerungen sind als Lesung in der DAV-Klassiker-Edition »Große Werke. Große Stimmen.« erschienen.

Die unsentimentale Selbstbefragung einer großen Schriftstellerin als ungekürztes Hörbuch bei DAV

In »Das Leben meiner Mutter« entwirft Doris Lessing das klarsichtige Porträt zweier Frauen, die einander ein Leben lang fremd blieben. Sie berichtet von gängelnder Fürsorge und emotionaler Erpressung und wie sie den Ansprüchen der Mutter nie gerecht werden konnte und wollte....

»Das Leben meiner Mutter« in einer Lesung mit Katharina Thalbach – Erinnerungen einer großen Schriftstellerin

Erst im Alter von sechsundsechzig Jahren wagte es die Literaturnobelpreisträgerin Doris Lessing, sich mit der belasteten Beziehung zu ihrer Mutter und der schwierigen Kindheit in den Dreißigerjahren auseinanderzusetzen. Gemeinsam mit ihren Eltern wanderte sie im Alter von sechs Jahren nach Südrhodesien aus, wo der kriegsversehrte Vater eine Mais-Farm erworben hatte. Doch die Wünsche und Hoffnungen der Mutter auf ein großbürgerliches Leben in der britischen Kolonie sollten sich nicht erfüllen, und das daraus erwachsende Unglück belastete schon früh das Verhältnis zwischen Mutter und Tochter, das geprägt war von Unverständnis und Kälte. Ihre Erinnerungen sind als Lesung in der DAV-Klassiker-Edition »Große Werke. Große Stimmen.« erschienen.

Die unsentimentale Selbstbefragung einer großen Schriftstellerin als ungekürztes Hörbuch bei DAV

In »Das Leben meiner Mutter« entwirft Doris Lessing das klarsichtige Porträt zweier Frauen, die einander ein Leben lang fremd blieben. Sie berichtet von gängelnder Fürsorge und emotionaler Erpressung und wie sie den Ansprüchen der Mutter nie gerecht werden konnte und wollte. Im Alter von 15 Jahren entfloh sie dem elterlichen Heim, arbeitete zunächst als Krankenschwester und wandte sich mehr und mehr dem Schreiben zu. Es war der Beginn einer großen Karriere als Schriftstellerin.

Ein Hörbuch über Erinnerungsarbeit

Katharina Thalbach interpretiert diese eindringliche Selbstbefragung im Hörbuch gewohnt facettenreich. Die Schauspielerin arbeitet Ratlosigkeit, Wut und Trauer über den langen Kampf zwischen Mutter und Tochter eindrucksvoll und in aller Intensität heraus. »Das Leben meiner Mutter« von Doris Lessing erscheint bei Der Audio Verlag als ungekürzte Lesung auf 1 mp3-CD in der Klassiker-Edition »Große Werke. Große Stimmen.«

Weitere Hörbücher gelesen von Katharina Thalbach bei DAV:

Bertolt Brecht: 100 Gedichte

Gisa Pauly: Inselzirkus

 

Weiterlesen
Sprecher

Katharina Thalbach

Katharina Thalbach wurde als Tochter von Regisseur Benno Besson in Ost-Berlin geboren. 1968 debütierte sie am Berliner Ensemble als Hure Betty in »Die Dreigroschenoper« (Brecht / Weill) und übernahm kurze Zeit später die Hauptrolle der Polly. Daraufhin als Entdeckung gefeiert, wechselte sie 1972 an die Berliner Volksbühne, wo sie bis 1974 mehrere Bühnenerfolge feiert und 1973 mit dem Kritikerpreis der Berliner Zeitung für ihre Rolle der Desdemona in »Othello« ausgezeichnet wurde. 1976 siedelte sie zusammen mit ihrem Mann Thomas Brasch nach West-Berlin über. Dort wird sie 1980 von der Fachzeitschrift »Theaterheute« für ihre Hauptrolle in »Das Käthchen von Heilbronn« (Heinrich von Kleist) zur Darstellerin des Jahres gekürt. Katharina Thalbach arbeitete als Schauspielerin und Regisseurin an weiteren deutschsprachigen Bühnen außerhalb Berlins, darunter u. a. das Schauspielhaus Zürich, Theater Basel, Schauspielhaus Bochum, Hans-Otto-Theater Potsdam, Thalia Theater Hamburg und Opernhaus Köln.
Einem breiten Publikum ist sie auch durch ihre Film- und Fernseharbeiten bekannt. Darunter befinden sich u. a. der Oscar-gekrönte Film »Die Blechtrommel« (Regie: Volker Schlöndorff), »Sonnenallee« (Regie: Leander Haußmann) und »Die Manns« (Henrich Breloer). 1987 erhielt sie den Deutschen Filmpreis in...

Katharina Thalbach wurde als Tochter von Regisseur Benno Besson in Ost-Berlin geboren. 1968 debütierte sie am Berliner Ensemble als Hure Betty in »Die Dreigroschenoper« (Brecht / Weill) und übernahm kurze Zeit später die Hauptrolle der Polly. Daraufhin als Entdeckung gefeiert, wechselte sie 1972 an die Berliner Volksbühne, wo sie bis 1974 mehrere Bühnenerfolge feiert und 1973 mit dem Kritikerpreis der Berliner Zeitung für ihre Rolle der Desdemona in »Othello« ausgezeichnet wurde. 1976 siedelte sie zusammen mit ihrem Mann Thomas Brasch nach West-Berlin über. Dort wird sie 1980 von der Fachzeitschrift »Theaterheute« für ihre Hauptrolle in »Das Käthchen von Heilbronn« (Heinrich von Kleist) zur Darstellerin des Jahres gekürt. Katharina Thalbach arbeitete als Schauspielerin und Regisseurin an weiteren deutschsprachigen Bühnen außerhalb Berlins, darunter u. a. das Schauspielhaus Zürich, Theater Basel, Schauspielhaus Bochum, Hans-Otto-Theater Potsdam, Thalia Theater Hamburg und Opernhaus Köln.
Einem breiten Publikum ist sie auch durch ihre Film- und Fernseharbeiten bekannt. Darunter befinden sich u. a. der Oscar-gekrönte Film »Die Blechtrommel« (Regie: Volker Schlöndorff), »Sonnenallee« (Regie: Leander Haußmann) und »Die Manns« (Henrich Breloer). 1987 erhielt sie den Deutschen Filmpreis in Gold für ihre Rolle in »Paradies« (Regie: Doris Dörrie), 1990 den Konrad-Wolf-Preis der Akademie der Künste Berlin und 1997 den Adolf-Grimme-Preis für »Gefährliche Freundin« (Regie: Hermine Huntgeburth).

Weiterlesen

1 h 20  min

1 MP3-CD

  • Genre:

    Klassiker

  • Format:

    Lesung

  • Fassung:

    gekürzt

  • Veröffentlichung:

    08.09.2017

  • ISBN:

    978-3-7424-0215-8

  • UVP:

    EUR 10

Pressematerial

Hinweis: Mit dem Download verpflichte ich mich zur Einhaltung der AGB des Anbieters.