Das Mädchen, mit dem die Kinder nicht verkehren durften

Ungekürzte Fassung mit Jodie Ahlborn

Bestellen Sie bei Ihrem Webshop:

»... das Hörbuch... ist noch einmal ein ganz besonderes Vergnügen, Jodie Ahlborns Stimme ist einfach wunderbar rotzig-trotzig. Und die eingestreuten Beschreibungen bekannter Orte, wie etwas des Hotel Excelsior, schaffen ein unaufdringliches Heimat-Wohlgefühl.«
Kölner Rundschau, Axel Hill, 23.12.2017
»Schöne Epochenschilderung. Manche Passagen sind richtig anrührend, andere zeigen aber auch, wie es sich damals mit dem Mangel an Lebensmitteln lebte. Jodie Ahlborn ist die passende Vorleserin.«
magaScene Hannover, Reinhard Stroetmann, 31.01.2017
»Das Kindlich-Naive transportiert auch die Sprecherin Jodie Ahlborn... mit ihrer jungen Stimme bestens... Sich als Erwachsener noch eine solche Naivität und ein kindliches Denken erhalten zu haben, ist eine Leistung, die Keuns Romane, die sie aus der Sicht eines Kindes geschrieben hat... so einzigartig machen.«
literaturmarkt.info, Sabine Mahnel, 02.01.2017
»Jodie Ahlborn gibt dem Buch genau die einfache, naive und zugleich überlegene Stimme, die Keuns Vermächtnis auszeichnet. Das passt wie der Deckel auf den Topf und wird ergänzt vom... herrlichen Coverbild des frühen 20. Jahrhunderts mit Rheinbrücke und Dom aus Köln, in dem dieser fantastische Roman spielt. Gute alte Zeit, darf man da getrost sagen.«
rezi-online.de, Marco Gerhards, 05.12.2016
»Die Zeit nach dem Ersten Weltkrieg ist ja leider auch ein Anfang des Zweiten Weltkriegs, das merkt man im Buch jedoch nicht wirklich, sondern eher welche Folgen der Erste hatte. Und das wird richtig realistisch und wunderbar erzählt. Voller Humor und doch voller staunenden Momenten.«
goldkindchen.blogspot.de, Nicole Timm, 14.12.2016
»Keuns Stil entfaltet eine Wirkung, der man sich kaum verschließen kann.« Süddeutsche Zeitung
Inhalt

»Das Mädchen, mit dem die Kinder nicht verkehren durften« – Irmgard Keuns erster Exilroman als ungekürzte Lesung mit Jodie Ahlborn

Erzählt wird von einem Mädchen, das behütet im Kreise seiner Familie aufwächst, sich immer wieder Ärger aufhalst und dabei überhaupt nicht versteht, warum die Erwachsenenwelt über seine ausgeklügelten Pläne der Wiedergutmachung ganz und gar nicht erfreut ist. In Köln kurz vor Ende des Ersten Weltkriegs schlittert die zu Beginn des Romans Zehnjährige von einer wunderlichen Begebenheit in die nächste, schließt Freundschaft mit Soldaten und kämpft mit ihrer »Horde der rasenden Banditen« für eine gerechtere Welt. Dass ihre Mutter beim Verhandlungsgespräch mit den Geschäftspartnern des Vaters plötzlich Schnecken verspeist, die Kinder sich vor Engländern in Acht nehmen sollen und auf einmal niemand mehr mit ihr spielen darf, findet sie sonderbar und ungerecht, und überhaupt scheinen die Erwachsenen nicht immer die Wahrheit zu sagen. Und das, obwohl sie doch so oft danach fragt. Nach »Kind aller Länder« erscheint nun auch diese Produktion des hr als Hörbuch beim DAV.

»Ein General hat tausend und abertausend Soldaten – ich wüsste nicht, was ich als General mit denen von morgens bis abends anfangen sollte.«

Was für den erwachsenen Hörer als historisches Fundament unumgänglich zwischen den Zeilen steht, ist für das Mädchen, gesprochen von Jodie Ahlborn, reine Nebensache. Das Leben ist schließlich auch ohne Krieg schon kompliziert genug. Gerade als Hörbuch schafft Irmgard Keuns 1936 in Amsterdam erschienener Exilroman Zugang zu einer Perspektive, die so voller kindlichem Leichtsinn steckt, dass der erschütternde Kriegsalltag fast wie eine ferne Parallelwelt erscheint, die sich jedoch nicht in allen Momenten aus dem Blickfeld verbannen lässt.

Eine literarische Verbindung zwischen Kindheit und Erwachsensein

Jodie Ahlborn sprach neben anderen Hörbüchern bereits »Kind aller Länder« ein und leiht dem hr für die ungekürzte Lesung von »Das Mädchen, mit dem die Kinder nicht verkehren durften« erneut ihre Stimme. Trotzig und doch leicht und versonnen lässt sie den Hörer immer wieder über die törichten Einfälle des Mädchens schmunzeln und sorgt somit dafür, dass ihm das routinierte Erwachsenenleben so manches Mal fast ein bisschen zu brav erscheint. Irmgard Keuns »Das Mädchen, mit dem die Kinder nicht verkehren durften« zeichnet ein authentisches Bild Deutschlands am Ende eines verlorenen Krieges. Und das einer Kindheit zwischen herrlicher Unbefangenheit und drängender Neugier. Die ungekürzte Lesung des hr erscheint als Hörbuch auf vier CDs bei Der Audio Verlag.

Autor

Irmgard Keun

Irmgard Keun wurde 1905 in Berlin geboren. Als ihre Bücher verboten wurden, war sie bereits durch »Gilgi, eine von uns« (1931) und »Das kunstseidene Mädchen« (1932) eine Bestsellerautorin. Keun ging ins Exil, u.a. nach Ostende, lebte und reiste mit Joseph Roth und kehrte 1940 zurück nach Deutschland, wo sie bis 1945 illegal lebte. 1979 erlebte sie ihre späte Wiederentdeckung. Irmgard Keun verstarb 1982 in Köln.

Sprecher

Jodie Ahlborn

Jodie Ahlborn, geboren 1980 in Hamburg, ist Schauspielerin und Hörbuchsprecherin. Sie ist regelmäßig in Filmen und im Fernsehen zu sehen, u.a. in »Erbsen auf halb 6« und »Lindenstraße«. Mit ihrer jungen, ausdrucksvollen Stimme verzaubert Jodie Ahlborn die Hörer. Für ihre Lesungen wurde sie bereits mehrfach auf die hr2-Bestenliste gewählt.

Für DAV hat sie u. a. »Kind aller Länder« und »Das Mädchen, mit dem die Kinder nicht verkehren durften« von Irmgard Keun eingelesen.

Foto: © Jodie Ahlborn

 

 

4 h 39  min

4 CDs

  • Genre:

    Literatur

  • Format:

    Lesung

  • Fassung:

    ungekürzt

  • Veröffentlichung:

    11.11.2016

  • ISBN:

    978-3-86231-846-9

  • UVP:

    EUR 19,99

Pressematerial

Hinweis: Mit dem Download verpflichte ich mich zur Einhaltung der AGB des Anbieters.