Glückskind mit Vater

Gekürzte Fassung mit Ulrich Matthes

Bestellen Sie bei Ihrem Webshop:

»... dank der Lesung von Charakterkopf Ulrich Matthes ein Hörgenuss!«
HÖRZU, Annette Waldmann, 22.07.2016
»Die Geschichte dieser lebenslangen Flucht entwickelt schnell einen enormen Sog ... ein abgeklärter, großer Deutschlandroman, den man vor allem auch Nachwendekindern nur empfehlen kann.«
NDR Kultur, Katja Weise, 24.03.2016
»"Glückskind mit Vater" beruht auf wahren Begebenheiten, stimmt beim Hören nachdenklich und weckt starke Emotionen.«
WDR 4, Andrea Halter, 05.05.2016
»Ein Lebensbuch, kongenial gelesen von Ulrich Matthes auf 10 CDs.«
Bayern 2 Kultur, radiotexte, 08.05.2016
»Christoph Hein ist einer der genauesten Chronisten des DDR-Alltags.« Der Spiegel
»Es ist ein Opus Magnum.«
Ulrich Matthes
Inhalt

Christoph Heins gefeierter Deutschland-Roman »Glückskind mit Vater« als Hörbuch – erschienen bei Der Audio Verlag

Christoph Hein hat mit seinem neuen großen Deutschland-Roman »Glückskind mit Vater« eine beispiellos-beispielhafte Lebensgeschichte der Nachkriegszeit geschrieben. Ulrich Matthes findet in diesem Hörbuch genau den richtigen Ton für einen Menschen, der aller Widerstände zum Trotz immer wieder aufs Neue ohne Bitterkeit, gegen das Schicksal aufbegehrt, das ihm in die Wiege gelegt wurde. Heins neuer Roman wurde vom MDR und vom BR produziert und erscheint bei DAV in einer Box mit 10 CDs und Booklet.

Im Schatten des Vaters

Für seine Mutter ist Konstantin ein Glückskind. 1945, kurz nach Kriegsende, sollte die Mutter, verheiratet mit einem ranghohen Nationalsozialisten, eigentlich von russischen Soldaten verhaftet werden. Doch aus Mitleid mit der hochschwangeren Frau lässt man sie laufen. Die Mutter bemüht sich, ihre beiden in der DDR aufwachsenden Söhne vor dem Schatten des Vaters zu beschützen –einem Kriegsverbrecher, der während des zweiten Weltkriegs Leiter der großen Chemiefabrik der Stadt war und dort sogar ein betriebseigenes KZ errichten wollte. Doch immer wieder wird Konstantin...

Christoph Heins gefeierter Deutschland-Roman »Glückskind mit Vater« als Hörbuch – erschienen bei Der Audio Verlag

Christoph Hein hat mit seinem neuen großen Deutschland-Roman »Glückskind mit Vater« eine beispiellos-beispielhafte Lebensgeschichte der Nachkriegszeit geschrieben. Ulrich Matthes findet in diesem Hörbuch genau den richtigen Ton für einen Menschen, der aller Widerstände zum Trotz immer wieder aufs Neue ohne Bitterkeit, gegen das Schicksal aufbegehrt, das ihm in die Wiege gelegt wurde. Heins neuer Roman wurde vom MDR und vom BR produziert und erscheint bei DAV in einer Box mit 10 CDs und Booklet.

Im Schatten des Vaters

Für seine Mutter ist Konstantin ein Glückskind. 1945, kurz nach Kriegsende, sollte die Mutter, verheiratet mit einem ranghohen Nationalsozialisten, eigentlich von russischen Soldaten verhaftet werden. Doch aus Mitleid mit der hochschwangeren Frau lässt man sie laufen. Die Mutter bemüht sich, ihre beiden in der DDR aufwachsenden Söhne vor dem Schatten des Vaters zu beschützen –einem Kriegsverbrecher, der während des zweiten Weltkriegs Leiter der großen Chemiefabrik der Stadt war und dort sogar ein betriebseigenes KZ errichten wollte. Doch immer wieder wird Konstantin durch die Vergangenheit seines Vaters zurückgeworfen. Als er trotz bester Leistungen weder in die Turnerauswahl noch aufs Gymnasium kommt, bricht er aus.

Unermüdlich gegen den menschlichen Makel

Der 14-Jährige geht nach Marseille und findet Anstellung bei drei älteren, lebenslustigen Herren, die als Mitglieder der Résistance während des 2. Weltkriegs im KZ waren und überlebten. Doch auch in Südfrankreich holt ihn die Vergangenheit ein und er kehrt kurz vor dem Mauerbau wieder zurück in die DDR. Dort bringt er es, glückliche Umstände ausnutzend, in den späten DDR-Jahren bis zum Rektor einer Oberschule – zumindest fast. Als seine Frau nach 25 Ehejahren drauf und dran ist, seine wahre Identität zu entdecken, stellt er sich dem Schatten seines familiären Erbes.

Ulrich Matthes grandiose Interpretation von Christoph Heins Roman in einer hochwertigen Produktion des MDR und BR

Mit großer Sensibilität für die Feinheiten des Textes hat Ulrich Matthes Christoph Heins »Glückskind mit Vater« eingelesen. Der preisgekrönte Schauspieler, festes Ensemblemitglied am Deutschen Theater in Berlin, gibt Konstantin in diesem Hörbuch eine unverwechselbare Stimme und entführt den Hörer in die Biografie eines Menschen, der, obwohl er den Vater nie kennengelernt hat, zeitlebens durch einen Makel seiner Abstammung bestimmt wird. 70 Jahre Zeitgeschichte, ein Leben in drei politischen Systemen – die Lesung dieses fesselnden Romans wurde vom MDR und BR produziert und erscheint bei DAV. Weiter Hörbücher von Christoph Heins großen Romanen sind in der Edition »Große Werke. Große Stimmen« erschienen, ungekürzte Lesungen von »Weiskerns Nachlass«, »Von allem Anfang an« und »Der fremde Freund/Drachenblut«.

Weiterlesen
Sprecher

Ulrich Matthes

Ulrich Matthes wurde in Berlin geboren. Er absolvierte ein Studium der Germanistik und Anglistik an der Freien Universität Berlin und nahm ab 1982 Schauspielunterricht bei Else Bongers in Berlin. Sein Debüt gab er an der Seite von Maximilian Schell am Renaissance-Theater Berlin in Pavel Kohouts »Armer Mörder«. Es folgten Engagements in Krefeld, Düsseldorf, am Bayerischen Staatsschauspiel und an den Münchner Kammerspielen. 1992 kehrte er nach Berlin an die Schaubühne zurück. Viel beachtet wurde die Deutschlandtour mit seinem Kleist-Abend »Die Geschichte einer Seele«. Heute lebt er als freischaffender Schauspieler in Berlin. Er gastiert u. a. am Deutschen Theater Berlin, Volkstheater Wien sowie am Berliner Ensemble. Zudem wirkte er in zahlreichen Hörfunkproduktionen, wie in der Adaption von »Der englische Patient«, und Film- und Fernseharbeiten mit, u.a. »Winterschläfer« (Regie: Tom Tykwer), »Aimee und Jaguar« (Regie: Max Färberböck), »Der Untergang« (Regie: Oliver Hirschbiegel) und »Der neunte Tag« (Regie: Volker Schlöndorf) mit. Für seine Rolle in »Feuerreiter« (Regie: Nina Grosse) erhielt er 1998 den Bayerischen Filmpreis. Seit der Saison 2004/2005 ist er festes Ensemblemitglied am Deutschen Theater in Berlin.

Ulrich Matthes wurde in Berlin geboren. Er absolvierte ein Studium der Germanistik und Anglistik an der Freien Universität Berlin und nahm ab 1982 Schauspielunterricht bei Else Bongers in Berlin. Sein Debüt gab er an der Seite von Maximilian Schell am Renaissance-Theater Berlin in Pavel Kohouts »Armer Mörder«. Es folgten Engagements in Krefeld, Düsseldorf, am Bayerischen Staatsschauspiel und an den Münchner Kammerspielen. 1992 kehrte er nach Berlin an die Schaubühne zurück. Viel beachtet wurde die Deutschlandtour mit seinem Kleist-Abend »Die Geschichte einer Seele«. Heute lebt er als freischaffender Schauspieler in Berlin. Er gastiert u. a. am Deutschen Theater Berlin, Volkstheater Wien sowie am Berliner Ensemble. Zudem wirkte er in zahlreichen Hörfunkproduktionen, wie in der Adaption von »Der englische Patient«, und Film- und Fernseharbeiten mit, u.a. »Winterschläfer« (Regie: Tom Tykwer), »Aimee und Jaguar« (Regie: Max Färberböck), »Der Untergang« (Regie: Oliver Hirschbiegel) und »Der neunte Tag« (Regie: Volker Schlöndorf) mit. Für seine Rolle in »Feuerreiter« (Regie: Nina Grosse) erhielt er 1998 den Bayerischen Filmpreis. Seit der Saison 2004/2005 ist er festes Ensemblemitglied am Deutschen Theater in Berlin.

Weiterlesen

11 h 59 min

10 CDs

  • Genre:

    Literatur

  • Format:

    Lesung

  • Fassung:

    gekürzt

  • Veröffentlichung:

    18.03.2016

  • ISBN:

    978-3-86231-695-3

  • UVP:

    EUR 26,99

Pressematerial

Hinweis: Mit dem Download verpflichte ich mich zur Einhaltung der AGB des Anbieters.