Das Verschwinden des Josef Mengele

Ungekürzte Fassung mit Burghart Klaußner

Bestellen Sie bei Ihrem Webshop:

»Olivier Guez versetzt sich in die Welt des fanatischen Verbrechers Mengele und bringt Licht in die dunkelsten Flecken unserer Nachkriegsgeschichte – virtuos inszeniert und meisterhaft erzählt.« Burghart Klaußner
»Der Autor der Stunde«
Süddeutsche Zeitung
»Olivier Guez schuf mit diesem bekannten Verfahren eine phantastische neue Romanform.«
Frédéric Beigbeder in Le Figaro magazine
»Im Spannungsfeld zwischen Journalismus und Literatur, gelingt Olivier Guez mit viel Verve, was der internationalen Gemeinschaft misslang: Josef Mengele zu verfolgen bis zum letzten Atemzug.« Transfuge
Inhalt

»Das Verschwinden des Josef Mengele« – der Sensationsbestseller aus Frankreich als Hörbuch von kulturradio rbb und Der Audio Verlag

Josef Mengele, berüchtigter Lagerarzt im Vernichtungslager Auschwitz, entkommt nach Kriegsende aus dem US-Internierungslager in Polen und versteckt sich unter falschem Namen auf einem Bauernhof nahe seiner Heimatstadt Günzburg. Im Mai 1949 überquert er die Dolomiten nach Italien und verlässt schließlich unter dem Namen »Helmut Gregor« den europäischen Kontinent. Sein Ziel: Buenos Aires, Argentinien, das Zufluchtsland vieler ehemaliger NS-Schergen und -Helfer, die sich unter der schützenden Hand von Diktator Perón eine neue Heimstatt im lateinamerikanischen Exil aufbauen. Sprecher Burghart Klaußner liest »Das Verschwinden des Josef Mengele« ungekürzt auf 5 CDs für Der Audio Verlag.

Der »Todesengel von Auschwitz« auf der Flucht

Mit Mengeles Ankunft in Buenos Aires im Juni `49 setzt der Roman von Olivier Guez ein, der in Frankreich zum Überraschungsbestseller wurde und mit dem zweitwichtigsten Preis des Landes, dem Prix Renaudot, ausgezeichnet wurde. Auf knapp 200 Seiten folgt der Autor dem »Todesengel von Auschwitz« auf dessen fast dreißig Jahre währender...

»Das Verschwinden des Josef Mengele« – der Sensationsbestseller aus Frankreich als Hörbuch von kulturradio rbb und Der Audio Verlag

Josef Mengele, berüchtigter Lagerarzt im Vernichtungslager Auschwitz, entkommt nach Kriegsende aus dem US-Internierungslager in Polen und versteckt sich unter falschem Namen auf einem Bauernhof nahe seiner Heimatstadt Günzburg. Im Mai 1949 überquert er die Dolomiten nach Italien und verlässt schließlich unter dem Namen »Helmut Gregor« den europäischen Kontinent. Sein Ziel: Buenos Aires, Argentinien, das Zufluchtsland vieler ehemaliger NS-Schergen und -Helfer, die sich unter der schützenden Hand von Diktator Perón eine neue Heimstatt im lateinamerikanischen Exil aufbauen. Sprecher Burghart Klaußner liest »Das Verschwinden des Josef Mengele« ungekürzt auf 5 CDs für Der Audio Verlag.

Der »Todesengel von Auschwitz« auf der Flucht

Mit Mengeles Ankunft in Buenos Aires im Juni `49 setzt der Roman von Olivier Guez ein, der in Frankreich zum Überraschungsbestseller wurde und mit dem zweitwichtigsten Preis des Landes, dem Prix Renaudot, ausgezeichnet wurde. Auf knapp 200 Seiten folgt der Autor dem »Todesengel von Auschwitz« auf dessen fast dreißig Jahre währender Odyssee durchs Exil. Von Buenos Aires, wo Mengele sich mit Nazi-Größen umgibt – und sich der Schmach stellen muss, dass Adolf Eichmann ihn nicht einmal erkennt – bis nach Paraguay, wohin er flieht, als 1959 endlich ein internationaler Haftbefehl gegen ihn ausgestellt wird. Mit Eichmanns Entführung 1960 kommen die Einschläge näher, der Mossad ist Mengele auf den Fersen, er flieht aufs Land nach Brasilien und rettet sich von Versteck zu Versteck.

»Eine auf 200 Seiten erzählte Geschichte der Entgrenzung« – Hilmar Klute, Süddeutsche Zeitung

Schnörkellos und fesselnd berichtet Autor Olivier Guez nicht nur von Mengeles Flucht, sondern auch von einem unverbesserlichen Täter, der – verantwortlich für tausendfachen Mord und bestialische medizinische Experimente an Häftlingen – bis zuletzt überzeugt bleibt, nur zum »Wohle der Menschheit« und ganz im Sinne des medizinischen Fortschritts gehandelt zu haben. Die Aberkennung der Doktorwürden durch bundesdeutsche Universitäten trifft den unverbesserlichen Nazi hart, der eigene Sohn bekommt kein Wort der Reue zu hören. Guez vermischt auf kunstvolle Weise die historisch verbürgten Fakten mit der eigenen erzählerischen Imagination, so dass ein Tatsachen-Roman entsteht, der die Hörer ganz nah an die »Bestie Mengele« heranführt. Dabei hört sich die von kulturradio rbb produzierte Lesung mit Burghart Klaußner wie ein packender Thriller, der jedoch nie den bitteren Beigeschmack seiner historischen Grundlage vergisst.

Die ungekürzte Lesung des dokumentarischen Romans »Das Verschwinden des Josef Mengele« mit Burghart Klaußner

Burghart Klaußner, der bereits zahlreiche Hörbücher für DAV eingelesen hat (zuletzt war er zu hören auf dem Feature »Fritz Bauer. Sein Leben, sein Denken, sein Wirken«, das 2018 als »Bestes Sachhörbuch« mit dem Deutschen Hörbuchpreis ausgezeichnet wurde), interpretiert auch diese literarische Vorlage mit Brillanz. Dabei lässt er stets mitschwingen, was Olivier Guez im Roman zwischen den Zeilen zum Ausdruck bringt: Das unsägliche Grauen in den Vernichtungslagern, das Versagen des bundesdeutschen Justizsystems wie der internationalen Gemeinschaft in der Aufarbeitung der NS-Verbrechen während der 50er- und 60er-Jahre und die unbestreitbare Aktualität des Stoffes für zukünftige Generationen: »Nehmen wir uns in Acht, der Mensch ist ein formbares Geschöpf, nehmen wir uns vor den Menschen in Acht.«

Die von kulturradio rbb produzierte ungekürzte Lesung des Romans »Das Verschwinden des Josef Mengele« ist bei Der Audio Verlag als Hörbuch auf 5 CDs erhältlich.

Weiterlesen
Sprecher

Burghart Klaußner

Burghart Klaußner wurde 1949 in Berlin geboren. Er erhielt seine Schauspielausbildung an der Max-Reinhardt-Schule für Schauspiel in Berlin. Nach zweijähriger Arbeit an der Schaubühne am Halleschen Ufer in Berlin folgten Engagements unter anderem am Deutschen Schauspielhaus Hamburg, am Schiller-Theater in Berlin wie auch in Frankfurt am Main, Bochum und Zürich. Im Jahr 2009 war er erstmals als Autor und Regisseur tätig und inszenierte am Schauspielhaus Bochum sein erstes eigenes Stück »Marigold«.

Theater, Film und Auszeichnungen

Einem breiten Publikum wurde er durch Kinofilme wie »Good Bye, Lenin!«, »Die fetten Jahre sind vorbei« und durch »Das weiße Band« von Michael Haneke bekannt, wo er die Rolle des Pastors spielte. Im Film »Nachtzug nach Lissabon« (Originaltitel: »Night Train to Lisbon«) war er als Richter Prado zu sehen. Außerdem wirkte Burghart Klaußner in dem erfolgreichen Fernseh-Dreiteiler »Das Adlon. Eine Familiensaga« und dem Doku-Drama »George« mit, wo er an der Seite von Götz George auftritt.

In »Der Staat gegen Fritz Bauer«, ausgezeichnet mit dem Deutschen Filmpreis 2016, verkörpert Burghart Klaußner auf kongeniale Weise den Staatsanwalt Fritz Bauer und sein...

Burghart Klaußner wurde 1949 in Berlin geboren. Er erhielt seine Schauspielausbildung an der Max-Reinhardt-Schule für Schauspiel in Berlin. Nach zweijähriger Arbeit an der Schaubühne am Halleschen Ufer in Berlin folgten Engagements unter anderem am Deutschen Schauspielhaus Hamburg, am Schiller-Theater in Berlin wie auch in Frankfurt am Main, Bochum und Zürich. Im Jahr 2009 war er erstmals als Autor und Regisseur tätig und inszenierte am Schauspielhaus Bochum sein erstes eigenes Stück »Marigold«.

Theater, Film und Auszeichnungen

Einem breiten Publikum wurde er durch Kinofilme wie »Good Bye, Lenin!«, »Die fetten Jahre sind vorbei« und durch »Das weiße Band« von Michael Haneke bekannt, wo er die Rolle des Pastors spielte. Im Film »Nachtzug nach Lissabon« (Originaltitel: »Night Train to Lisbon«) war er als Richter Prado zu sehen. Außerdem wirkte Burghart Klaußner in dem erfolgreichen Fernseh-Dreiteiler »Das Adlon. Eine Familiensaga« und dem Doku-Drama »George« mit, wo er an der Seite von Götz George auftritt.

In »Der Staat gegen Fritz Bauer«, ausgezeichnet mit dem Deutschen Filmpreis 2016, verkörpert Burghart Klaußner auf kongeniale Weise den Staatsanwalt Fritz Bauer und sein Ringen um eine Aufarbeitung der bundesdeutschen Vergangenheit. Das Hörbuch »Fritz Bauer. Sein Leben. Sein Denken. Sein Wirken« mit Klaußner wurde 2018 als »Bestes Sachhörbuch« mit dem Deutschen Hörbuchpreis ausgezeichnet. Zuletzt war er in dem NS-Drama »Das schweigende Klassenzimmer« zu sehen.

Klaußner erhielt zahlreiche Preise, unter anderem 2005 den Deutschen Filmpreis seine Rolle in »Die fetten Jahre sind vorbei«, den Silbernen Leopar­den in Locarno als bester männlicher Darsteller in »Der Mann von der Botschaft«. Weiterhin wurde Burghart Klaußner mit den renommierten Preisen wie dem Preis der deutschen Filmkritik, dem Deutschen Filmpreis sowie dem Deutschen Hörbuchpreis als »Bester Interpret« ausgezeichnet.

Burghart Klaußner liest für Der Audio Verlag

Bei DAV sind zahlreiche Hörbücher als Lesung mit Burghart Klaußner erschienen, unter anderem »Die Kälte« von Thomas Bernhard, »Das letzte Land« von Svenja Leiber, »Stoner« von John Williams sowie drei Hörbücher von Paul Auster »Unsichtbar«, »Winterjournal« und »Sunset Park«.

Foto: © Wilhelm Reinke

Weiterlesen

6 h 29 min

5 CDs

  • Genre:

    Literatur

  • Format:

    Lesung

  • Fassung:

    ungekürzt

  • Veröffentlichung:

    31.08.2018

  • Übersetzer:

    Nicola Denis

  • ISBN:

    978-3-7424-0756-6

  • UVP:

    EUR 20

Pressematerial

Hinweis: Mit dem Download verpflichte ich mich zur Einhaltung der AGB des Anbieters.