Aus dem Berliner Journal

Ungekürzte Fassung mit Franziskus Abgottspon

Bestellen Sie bei Ihrem Webshop:

»Tatsächlich gewinnt das längst Vergangene beim Hören noch einmal an Unmittelbarkeit - und es ist, als würde Frisch gerade eben jetzt, resigniert und neugierig zugleich, nach Berlin ziehen.«audiophil, Ulrich Rüdenauer, Oktober 2014
Inhalt

Erstmals veröffentlicht: Max Frisch: „Aus dem Berliner Journal“

1973 zog Max Frisch mit seiner Frau Marianne nach Berlin-Friedenau in die Sarrazinstrasse und begann dort mit einem neuen Tagebuch, dem er den Titel „Berliner Journal“ gab. Aufgrund der zahlreichen darin enthaltenen persönlichen Bemerkungen verfügte er, dass dieses Journal erst zwanzig Jahre nach seinem Tod eingesehen werden dürfe. Es konnte nun, herausgegeben von Prof. Thomas Strässle unter Mitarbeit von Margit Unser, erstmals als Buch bei Suhrkamp und als Hörbuch bei DAV veröffentlicht werden. „Aus dem Berliner Journal“ ist eine vom MDR produzierte, ungekürzte Lesung, interpretiert vom Schweizer Sprecher Frankziskus Abgottspon. Stilistisch und der Form nach schließt Frisch mit dem „Berliner Journal“ an die Tagebücher aus der Nachkriegszeit an, die zu Welterfolgen wurden.

Max Frisch in Berlin

Frisch beschäftigt sich in seinen Aufzeichnungen nicht nur mit seiner neuen Wahlheimat West-Berlin und den alltäglichen Fragen, die ein Umzug in eine neue Stadt mit sich bringt. Sein Interesse gilt insbesondere auch dem Ostteil der Stadt, den er häufig besucht. Auf der anderen Seite der Mauer trifft er auf Kulturfunktionäre, Schriftstellerkollegen und Dissidenten, die ihm einen Eindruck vom Leben und Arbeiten in der DDR vermitteln. Es gelingt dem Schweizer Frisch, den Blick des Außenstehenden aufrecht zu erhalten und sich von den Spannungen, die zwischen den beiden Teilen der Stadt bestehen, nicht beeinflussen zu lassen. Seine Eintragungen umfassen neben Betrachtungen über das Leben in einer geteilten Stadt, Reflexionen über das eigene Schreiben und Arbeiten ebenso wie kurze Prosastücke und pointierte und unterhaltsame Kurzportraits seiner Kollegen in Ost und West, wie Günter Grass, Jurek Becker und Christa Wolf.

Sprecher des DAV-Hörbuchs (ungekürzte Lesung): Franziskus Abgottspon

Der MDR hat „Aus dem Berliner Journal“ mit dem Schweizer Sprecher Franziskus Abgottspon produziert. Das Hörbuch ist auf 3 CDs als ungekürzte Lesung bei Der Audio Verlag erhältlich.

Autor

Max Frisch

Max Frisch wurde am 15. Mai 1911 in Zürich geboren. Nach der Schule studierte Frisch von 1931 bis 1933 Germanistik. Nach dem Tod seines Vaters brach er die Studien ab, um als freier Journalist zu arbeiten. 1934 erschien Frischs erster Roman Jürg Reinhart. 1936 begann er ein Architekturstudium an der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich, das er 1940 mit Diplom abschloss. 1943 eröffnete er sein eigenes Architekturbüro, das er bis 1955 betrieb. Zugleich setzte Frisch seine literarische Tätigkeit fort, die er mit ausgedehnten Auslandsreisen kombinierte. Sein »Tagebuch 1946 – 1949« erschien 1950 im neugegründeten Suhrkamp Verlag. Daneben verfasste er zahlreiche Theaterstücke und Hörspiele. Der literarische Durchbruch
gelang ihm mit seinem Roman »Stiller« (1954). Es folgten die Romane »Homo faber« (1957) und »Mein Name sei Gantenbein« (1964), die ihn weltberühmt machten. Nach der Scheidung von seiner ersten Frau Trudy Frisch-von Meyenburg 1959 lebte Frisch von 1960 bis 1965 mit der Schriftstellerin Ingeborg Bachmann in Rom. Danach heiratete er 1968 Marianne Oellers, doch auch diese Ehe scheiterte. 1972 veröffentlichte er sein zweites »Tagebuch 1966 – 1971«. In den nächsten Jahren entstanden die Erzählungen »Montauk« (1975) und »Der Mensch erscheint im Holozän« (1979). Ab 1980 lebte Frisch mit Alice Locke-Carey in New York. 1982 publizierte er seine letzte Erzählung »Blaubart«. Max Frisch wurde u. a. mit dem Georg-Büchner-Preis und dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet. Er verstarb am 4. April 1991 in Zürich.

3 h 58  min

3 CDs

  • Genre:

    Literatur

  • Format:

    Lesung

  • Fassung:

    ungekürzt

  • Veröffentlichung:

    01.08.2014

  • ISBN:

    978-3-86231-419-5

  • UVP:

    EUR 19,99

Pressematerial

Hinweis: Mit dem Download verpflichte ich mich zur Einhaltung der AGB des Anbieters.