Reigen

Bestellen Sie bei Ihrem Webshop:

»Was also auf dem Theater nicht möglich war, konnte sich doch vor dem Mikrofon ereignen... Mit Freude am Wienerischen, auch an Direktheit, kaum verhohlener Begierde, führen die Schauspielerinnen und Schauspieler durch die Gesellschaft.«
Süddeutsche Zeitung, Jens Bisky, 26.02.2020
»Großartig, dass Der Audio Verlag diese Lesung aus den frühen 60er Jahren wieder ausgegraben hat. Stellt diese Komödie doch die nicht nur für Schnitzlers Zeitgenossen gültige Doppelmoral wunderbar heraus... Nun, hundert Jahre nach seiner Uraufführung, ist "Reigen" in dieser unterhaltsamen historischen Aufnahme wiederzuentdecken.«
Deutschlandfunk Kultur, Lesart, Tobias Wenzel, 17.02.2020
»... ein gehobener Schatz der Hörspielgeschichte... Gustav Mankers brillante Riege ließ, mal verschwitzt, mal verklemmt, die Sau im Partnerwechsel raus... Grandios bis heute!«
WAZ, Lars von der Gönna, 04.05.2020
»Knappe zwei Stunden sexuelle Tiefenforschung. Zwei CDs mit unvergesslichen Stimmen.«
Kurier Wien, Peter Pisa, 01.03.2020
»Die Sprecherriege, die Gustav Manker 1966 für die Radiofassung des Reigen versammelte, lohnt allein schon die Anschaffung dieses Hörbuchs... Elliptisch, eindeutig, und in dieser Produktion akustisch überwältigend in Hör-Szene gesetzt.«
Der Standard, Alexander Kluy, 29.08.2020
»Arthur Schnitzlers "Reigen" (Uraufführung 1920) ist einer der Texte, die für eine Hörspielfassung weit mehr geeignet sind als für die Bühne... Ein Wiener Zuckerl.«
Münchner Merkur, Hildegard Lorenz, 15.09.2020
Inhalt

Auf der Longlist 2.20 des »Preis der deutschen Schallplattenkritik«


»Reigen« – das Skandalstück von Arthur Schnitzler als ungekürzte Lesung bei Der Audio Verlag

Als einer der bedeutendsten Vertreter der Wiener Moderne verstand es Arthur Schnitzler wie kein anderer, gesellschaftliche Grenzen aufzuzeigen – und sie von seinen Charakteren überschreiten zu lassen. Dabei ist er nicht nur für den Einzug des inneren Monologs in die deutschsprachige Literatur verantwortlich, sondern auch für einen der größten Theaterskandale des 20. Jahrhunderts: Vor fast 100 Jahren, am 23.12.1920, löste die Uraufführung von »Reigen« in Berlin einen derartigen Aufschrei aus, dass die Aufführung des Bühnenstücks danach bis in die Achtzigerjahre verboten blieb. Bei DAV ist der berühmte Klassiker nun als Hörbuch erhältlich – meisterhaft vertont von Helmut Qualtinger, Christiane Hörbiger, Peter Weck und vielen anderen.

Zehn Paare, zehn Dialoge

Schnitzlers Werk sorgte bei seiner Premiere gleich für Aufsehen: In zehn Dialogen zeigt das Stück zehn Paare vor und nach dem sexuellen Akt und bricht dabei schonungslos mit den bürgerlichen und moralischen Kategorien seiner Zeit....

Auf der Longlist 2.20 des »Preis der deutschen Schallplattenkritik«


»Reigen« – das Skandalstück von Arthur Schnitzler als ungekürzte Lesung bei Der Audio Verlag

Als einer der bedeutendsten Vertreter der Wiener Moderne verstand es Arthur Schnitzler wie kein anderer, gesellschaftliche Grenzen aufzuzeigen – und sie von seinen Charakteren überschreiten zu lassen. Dabei ist er nicht nur für den Einzug des inneren Monologs in die deutschsprachige Literatur verantwortlich, sondern auch für einen der größten Theaterskandale des 20. Jahrhunderts: Vor fast 100 Jahren, am 23.12.1920, löste die Uraufführung von »Reigen« in Berlin einen derartigen Aufschrei aus, dass die Aufführung des Bühnenstücks danach bis in die Achtzigerjahre verboten blieb. Bei DAV ist der berühmte Klassiker nun als Hörbuch erhältlich – meisterhaft vertont von Helmut Qualtinger, Christiane Hörbiger, Peter Weck und vielen anderen.

Zehn Paare, zehn Dialoge

Schnitzlers Werk sorgte bei seiner Premiere gleich für Aufsehen: In zehn Dialogen zeigt das Stück zehn Paare vor und nach dem sexuellen Akt und bricht dabei schonungslos mit den bürgerlichen und moralischen Kategorien seiner Zeit. So wird ein Soldat von einer Dirne verführt, sucht danach sofort das Weite und überredet beim Tanzen ein junges Stubenmädchen zum Koitus. Danach setzt er seinen Eroberungszug fort, während sich das Mädchen vom Sohn ihres Hausherrn verführen lässt, der sich wiederum kurz darauf auf eine Liaison mit einer verheirateten Frau einlässt. Nacheinander treffen so fünf Frauen und fünf Männer in unterschiedlichsten Konstellationen aufeinander, bis sich der »Reigen« am Ende schließt. Ein außergewöhnlicher Klassiker als Hörbuch mit viel Wiener Schmäh.

Die ungekürzte Lesung mit Helmut Qualtinger, Christiane Hörbiger, Peter Weck u. v. a.

Ein Hörbuch, das hochkarätiger nicht besetzt sein könnte: Helmut Qualtinger, Christiane Hörbiger, Peter Weck und viele andere erwecken den Klassiker von Arthur Schnitzler zum Leben und stürzen sich von einem liebestrunkenen Abenteuer zum anderen. Die unterhaltsame historische Aufnahme von 1966 ist ein einmaliges Hörerlebnis, das man so schnell nicht vergisst. Die ungekürzte Lesung von »Reigen« ist bei DAV erhältlich und umfasst 2 CDs – ein Muss für Fans zeitloser und außergewöhnlicher Hörbücher.

Weitere Hörbücher von Arthur Schnitzler bei DAV:

 

Weiterlesen
Sprecher

Helmut Qualtinger

Helmut Qualtinger, geboren 1928, war ein österreichischer Schauspieler, Schriftsteller und Kabarettist. Er studierte Medizin, Publizistik und Schauspiel in Wien. Anschließend schrieb Qualtinger Theater- und Kabarettstücke und spielte in zahlreichen Theater-, Film- und Fernsehproduktionen mit. Sein Durchbruch gelang ihm 1961 mit dem Ein-Personen-Stück »Der Herr Karl«. Helmut Qualtinger starb 1986.

Christiane Hörbiger

Christiane Hörbiger wurde in Wien geboren. Nach der Schule begannt sie eine Schauspielausbildung am Max-Reinhardt-Seminar in Wien, bricht aber schon nach wenigen Wochen ab, als sie ein Filmengagement erhält. Sie debütierte 1955 in dem Film »Der Major und die Sterne« von Eduard von Borsody. Privatlehrer vervollständigen ihre Schauspiel-, Tanz- und Gesangsausbildung. Von 1957 bis 1966 war sie am Burgtheater in Wien unter Vertrag. In den darauf folgenden Jahren Engagements in Heidelberg, München und Zürich.
Ab den 1980er Jahren wird das Fernsehen auf sie aufmerksam. Die Rolle der Gräfin von Guldenburg in der Serie »Das Erbe der Guldenburgs« macht sie nicht nur einem breiten Publikum bekannt, sondern beschert ihr einen ungeahnten Erfolg. Weitere Serien und Filme stehen an, so auch »Schtonk«, der eine Oscarnominierung als bester ausländischer Film erhält.
Zahlreiche Preise krönen das Werk der Schauspielerin: der Deutsche Filmpreis (1994), der Bayerische Filmpreis (1986), der Adolf-Grimme-Preis, die Romy, die Goldene Kamera (1987, 2001). 1998 erhält sie vom österreichischen Bundespräsidenten Thomas Klestil das Ehrenkreuz für Kunst und Wissenschaft 1. Klasse und 2001 von Johannes Rau das Bundesverdienstkreuz. 2002 erhält sie,...

Christiane Hörbiger wurde in Wien geboren. Nach der Schule begannt sie eine Schauspielausbildung am Max-Reinhardt-Seminar in Wien, bricht aber schon nach wenigen Wochen ab, als sie ein Filmengagement erhält. Sie debütierte 1955 in dem Film »Der Major und die Sterne« von Eduard von Borsody. Privatlehrer vervollständigen ihre Schauspiel-, Tanz- und Gesangsausbildung. Von 1957 bis 1966 war sie am Burgtheater in Wien unter Vertrag. In den darauf folgenden Jahren Engagements in Heidelberg, München und Zürich.
Ab den 1980er Jahren wird das Fernsehen auf sie aufmerksam. Die Rolle der Gräfin von Guldenburg in der Serie »Das Erbe der Guldenburgs« macht sie nicht nur einem breiten Publikum bekannt, sondern beschert ihr einen ungeahnten Erfolg. Weitere Serien und Filme stehen an, so auch »Schtonk«, der eine Oscarnominierung als bester ausländischer Film erhält.
Zahlreiche Preise krönen das Werk der Schauspielerin: der Deutsche Filmpreis (1994), der Bayerische Filmpreis (1986), der Adolf-Grimme-Preis, die Romy, die Goldene Kamera (1987, 2001). 1998 erhält sie vom österreichischen Bundespräsidenten Thomas Klestil das Ehrenkreuz für Kunst und Wissenschaft 1. Klasse und 2001 von Johannes Rau das Bundesverdienstkreuz. 2002 erhält sie, als dritte Frau, den Karl-Valentin-Orden.

Weiterlesen

1 h 42 min

2 CDs

  • Genre:

    Klassiker

  • Format:

    Lesung

  • Fassung:

    ungekürzt

  • Veröffentlichung:

    21.02.2020

  • ISBN:

    978-3-7424-1398-7

  • UVP:

    EUR 14,00

Pressematerial

Hinweis: Mit dem Download verpflichte ich mich zur Einhaltung der AGB des Anbieters.