Gerade war der Himmel noch blau. Texte zur Kunst

Gekürzte Fassung mit Ulrich Noethen

Bestellen Sie bei Ihrem Webshop:

»Höchst anregend, oft aufregend sind die in den letzten zwanzig Jahren verfassten Texte zur Kunst und Literatur, zu Künstlern und Literaten des 19. und 20. Jahrhunderts... Ulrich Noethen übermittelt sie uns wie aus dem eigenen Herzen gesprochen.«
Der besondere Tipp auf der hr2-Hörbuchbestenliste Januar 2018
»Ob man im Autobahn-Stau steht oder zu Hause im Ohrensessel kuschelt, stets bindet der coole Noethen-Ton die Spannung unaufdringlich aber effizient. Man muss mit den Urteilen von Florian Illies nicht immer übereinstimmen, aber blendend formuliert unterhält der Autor stets.«
spiegel.de, Werner Theurich, 18.12.2017
»Das öffnet oft neue Horizonte... Es liest wie immer sehr souverän: Ulrich Noethen.«
HÖRZU, Annette Waldmann, 23.02.2018
»Suggestiv, wortmächtig, bisweilen beiläufig lässt Illies seine Figuren erwachsen...Ulrich Noethen versieht die gebotene Sachlichkeit des Vortrags mit dezenten, aber nachwirkenden Akzenten und einer Coolness, die einem Highsmith-Roman gerecht würde.«
Rotary Magazin, Martin Hoffmeister, 01.04.2018
»Ulrich Noethen liest das wunderbar natürlich und... beinahe zärtlich. Auch bei den anderen Texten meidet Noethen jeden gelehrigen Ton. Wissensvermittlung funktioniert hier – analog zu den Texten von Florian Illies – angenehm unaufdringlich, mit einem betont erzählerischen Gestus ohne erhobenen Zeigefinger.«
WDR 3 Mosaik, Christoph Vratz, 07.12.2017
»Florian Illies macht bildende und schriftstellerische Kunst hörbar – mit seiner ganz persönlichen, humorvollen und manchmal auch ungewöhnlichen Herangehensweise.«
Radio Bremen Zwei, Kerstin Burlage, 06.12.2017
»Ulrich Noethen liest die im Laufe von 25 Jahren entstandenen Texte mit der notwendigen Zurückhaltung und angemessenen Distanz. Gleichzeitig gelingt es ihm, die leidenschaftlichen Einlassungen des Autors plausibel und nachvollziehbar zu machen.«
Kölner Stadt-Anzeiger, Marianne Kolarik, 05.01.2018
»Unter seinem [Illies] Blick entstehen Bilder in Farbe, werden aus historischen Figuren lebendige Persönlichkeiten... Im Hörbuch eindrücklich gelesen vom Film- und Fernsehschauspieler Ulrich Noethen...«
ORF Ö1, Monika Kalcsics, 01.01.2018
»21 der... 32 Essays liest... Ulrich Noethen... mit so angenehmer Betonung und dem angemessenen Tempo, dass man den erhellenden Ausführungen wunderbar folgen kann... So erfahren wir eine Menge über die Wolkenstudien, die im 19. Jahrhundert angestellt wurden... Essays zu Literatur... runden die lebendigen Betrachtungen ab.«
literaturkurier (und faz.net), Jörn Pinnow, 11.01.2018
»Der Freund der Künste und des Wortes [Illies] gerät in seinen Texten permanent und allzu leicht ins Schwärmen... Seine Liebhabereien begründet er klug, humorvoll und hinreißend altmodisch.«
Sächsische Zeitung, Birgit Grimm, 07.11.2017
»Florian Illies porträtiert Künstler wie Andy Warhol und Schriftsteller wie Gottfried Benn und ihre Werke... Das von Ulrich Noethen brillant gelesene Hörbuch vereint... Texte aus 25 Jahren.«
Mannheimer Morgen, Florian Lim, 02.12.2017
Inhalt

»Der besondere Tipp« auf der hr2-Hörbuchbestenliste Januar 2018

Nominiert auf der Longlist 1.2018 des »Preis der deutschen Schallplattenkritik«


Das Hörbuch »Gerade war der Himmel noch blau. Texte zur Kunst« von Florian Illies erscheint als Lesung mit Ulrich Noethen bei Der Audio Verlag

Florian Illies, Autor von »1913. Der Sommer des Jahrhunderts« und Kunsthistoriker erzählt in seinem neuesten Werk von seine Liebe zu Kunst und Literatur. In »Gerade war der Himmel noch blau. Texte zur Kunst«, einer Sammlung von Artikeln und Reden aus den Jahren zwischen 1997 und 2017, befasst er sich mit den großen Denkern und Künstlern der letzten Jahrhunderte. Nicht nur seine Art über sie zu schreiben ist bemerkenswert, sondern auch seine Fähigkeit, den Künstlern und ihren Werken derart nahe zu kommen, dass sogar die Vergessenen wieder zum Leben erweckt werden.

»Es geht scheinbar um Bilder und Bücher aus der Vergangenheit. Doch für mich sind sie nicht vergangen, weil wir sie eben genau heute sehen und lesen und also: erleben«

...

»Der besondere Tipp« auf der hr2-Hörbuchbestenliste Januar 2018

Nominiert auf der Longlist 1.2018 des »Preis der deutschen Schallplattenkritik«


Das Hörbuch »Gerade war der Himmel noch blau. Texte zur Kunst« von Florian Illies erscheint als Lesung mit Ulrich Noethen bei Der Audio Verlag

Florian Illies, Autor von »1913. Der Sommer des Jahrhunderts« und Kunsthistoriker erzählt in seinem neuesten Werk von seine Liebe zu Kunst und Literatur. In »Gerade war der Himmel noch blau. Texte zur Kunst«, einer Sammlung von Artikeln und Reden aus den Jahren zwischen 1997 und 2017, befasst er sich mit den großen Denkern und Künstlern der letzten Jahrhunderte. Nicht nur seine Art über sie zu schreiben ist bemerkenswert, sondern auch seine Fähigkeit, den Künstlern und ihren Werken derart nahe zu kommen, dass sogar die Vergessenen wieder zum Leben erweckt werden.

»Es geht scheinbar um Bilder und Bücher aus der Vergangenheit. Doch für mich sind sie nicht vergangen, weil wir sie eben genau heute sehen und lesen und also: erleben«

In seinem Werk beschreibt Illies u. a. die faszinierende Freundschaft zwischen Gottfried Benn und Friedrich Wilhelm Oelze, untersucht die Hassliebe, die Ludwig Börne Johann Wolfgang von Goethe gegenüber verspürte, entwirft ein Porträt Hans Magnus Enzensbergers, befasst sich mit der Kunst Andy Warhols und Christoph Schlingensiefs, trifft Martin Walser auf eine Tasse Tee und untersucht »die rasende Liebe, die besessene Jagd nach den Wolken in der europäischen Kunst« im 19. Jahrhundert. Dafür nähert er sich den Künstlern und ihren Werken mal aus psychologischer Perspektive und mal als Bewunderer.

Ulrich Noethen interpretiert »Gerade war der Himmel noch blau. Texte zur Kunst« als Hörbuch auf 4 CDs

Die ruhige, aber nachdrückliche Lesung des aus Theater und Fernsehen bekannten Schauspielers Ulrich Noethen, der auch für DAV bereits zahlreiche Hörbücher eingelesen hat, rundet das Hörerlebnis perfekt ab. So entsteht ein Hörbuch, das informiert, unterhält und nachhaltig beeindruckt. Das Hörbuch »Gerade war der Himmel noch blau. Texte zur Kunst« von Florian Illies erscheint als gekürzte Lesung auf 4 CDs bei Der Audio Verlag.

Weiterlesen
Autor

Florian Illies

Florian Illies, geboren 1971, ehemaliger Feuilletonchef der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung, Mitbegründer der Kunstzeitschrift »Monopol« und ehemaliger Ressortleiter der »Zeit«, ist heute Partner des Auktionshauses Villa Grisebach und dort für die Kunst des 19. Jahrhunderts verantwortlich. Seine Bücher haben sich über 1 Million Mal verkauft.

Sprecher

Ulrich Noethen

Ulrich Noethen wurde 1959 in München als Ulrich Schmid geboren. Er absolvierte ein Schauspielstudium in Stuttgart und begann seine Theaterkarriere 1985 in Freiburg im Breisgau. Später wechselte er ans Schauspiel Köln und an die Staatlichen Schauspielbühnen Berlin.

Eine Karriere beim Film

1994 wurde Ulrich Noethen für den Film entdeckt und spielte seither in zahlreichen hochkarätigen Produktionen mit. Einem breiteren Publikum wurde er durch den Film »Comedian Harmonists« (1997) bekannt, für den er den Deutschen und den Bayerischen Filmpreis erhielt. Seitdem war Ulrich Noethen in verschiedensten Filmen zu sehen, darunter »Der Untergang« (2004), »Die Luftbrücke« (2005), »TKKG – Das Geheimnis um die rätselhafte Mind-Machine« (2006) und die Komödie »Mein Führer« (2007). Für seine Leistung in »Die Luftbrücke« wurde er 2006 als bester deutscher Darsteller mit der Goldenen Kamera ausgezeichnet. Den Preis der deutschen Filmkritik bekam Ulrich Noethen für seine Darstellung des Heinrich Himmler in »Mein Führer«. 2007 stand Ulrich Noethen außerdem für die Verfilmung der Novelle »Ein fliehendes Pferd« von Martin Walser vor der Kamera und war in dem RAF-Film »Schattenwelt« zu sehen.

Ulrich Noethen...

Ulrich Noethen wurde 1959 in München als Ulrich Schmid geboren. Er absolvierte ein Schauspielstudium in Stuttgart und begann seine Theaterkarriere 1985 in Freiburg im Breisgau. Später wechselte er ans Schauspiel Köln und an die Staatlichen Schauspielbühnen Berlin.

Eine Karriere beim Film

1994 wurde Ulrich Noethen für den Film entdeckt und spielte seither in zahlreichen hochkarätigen Produktionen mit. Einem breiteren Publikum wurde er durch den Film »Comedian Harmonists« (1997) bekannt, für den er den Deutschen und den Bayerischen Filmpreis erhielt. Seitdem war Ulrich Noethen in verschiedensten Filmen zu sehen, darunter »Der Untergang« (2004), »Die Luftbrücke« (2005), »TKKG – Das Geheimnis um die rätselhafte Mind-Machine« (2006) und die Komödie »Mein Führer« (2007). Für seine Leistung in »Die Luftbrücke« wurde er 2006 als bester deutscher Darsteller mit der Goldenen Kamera ausgezeichnet. Den Preis der deutschen Filmkritik bekam Ulrich Noethen für seine Darstellung des Heinrich Himmler in »Mein Führer«. 2007 stand Ulrich Noethen außerdem für die Verfilmung der Novelle »Ein fliehendes Pferd« von Martin Walser vor der Kamera und war in dem RAF-Film »Schattenwelt« zu sehen.

Ulrich Noethen als vielseitiger Sprecher bei Der Audio Verlag

Ulrich Noethen ist Sprecher der DAV-Hörbücher »Indische Erzählungen« von Rudyard Kipling, Lew Tolstois »Krieg und Frieden« und »Anna Karenina« und »Ostende« von Volker Weidermann. Ulrich Noethen lieh auch Kinderhörbüchern wie, u. a. Michael Endes »Jim Knopf und die Wilde 13« sowie »Die Füchse von Andorra« von Marjaleena Lembcke seine Stimme.

Foto: © Katrin Ribbe

Weiterlesen

5 h 21 min

4 CDs

  • Genre:

    Literatur

  • Format:

    Lesung

  • Fassung:

    gekürzt

  • Veröffentlichung:

    10.11.2017

  • ISBN:

    978-3-7424-0242-4

  • UVP:

    EUR 19,99

Pressematerial

Hinweis: Mit dem Download verpflichte ich mich zur Einhaltung der AGB des Anbieters.