1

Mary Shelley

Frankenstein oder Der moderne Prometheus

Hörspiel mit Dörte Lyssewski, Patrick Güldenberg

14,99 €

Unverbindliche Preisempfehlung für die CD-Ausgabe

1 H 25 MIN
2 CDs
FORMAT Hörspiel
GENRE Literatur
ISBN 978-3-7424-1038-2
VERÖFFENTLICHUNG 24.05.19
UVP 14,99 €
ÜBERSETZUNG Heinz Widtmann
REGIE Leonhard Koppelmann

»Frankenstein oder Der moderne Prometheus«: Das Hörspiel zum Gruselklassiker von Mary Shelley bei Der Audio Verlag

Vor über 200 Jahren zum ersten Mal veröffentlicht, gilt »Frankenstein oder Der moderne Prometheus« bis heute als einer der bedeutendsten Schauerromane der Literaturgeschichte. Der Komponist Henrik Albrecht und das WDR Funkhausorchester hauchen dem Mythos neues musikalisches Leben ein: mit einem erzählerischen Sound, der die Darsteller als eigene Erzählstimme begleitet. Eine zeitlose Geschichte, die bis heute nichts von ihrer Spannung eingebüßt hat. Ein schauriges Hörspiel des WDR mit Dörte Lyssewski und Patrick Güldenberg in den Hauptrollen.

»Jetzt will ich ihm lebendigen Odem einhauchen.«

Im Sommer 1816 reiste die junge Mary Shelley mit ihrem Ehemann Percy Bysshe Shelley und einigen Freunden, zu denen u.a. Lord Byron zählte, zum Genfer See. Das schlechte Wetter fesselte sie ans Haus, wo sie sich mit dem Erzählen von Geistergeschichten die Zeit vertrieben. Hier brachte Mary Shelley ihren berühmten Schauerroman aufs Papier, der wenige Jahre später die ganze Welt begeistern sollte: In einer regnerischen Novembernacht erweckt der begabte Student Viktor Frankenstein eine schauerliche Kreatur zum Leben. Und verwandelt damit ein Experiment, das aus Liebe zur Wissenschaft begann, zur schrecklichen Realität. Denn das Geschöpf beginnt zu töten… Mit dem Hörspiel erschuf der WDR,  in der Bearbeitung und Regie von Leonhard Koppelmann, eine Hommage an die Ursprünge des Horrors und würdigt einen Klassiker, der bis heute nichts von seiner Genialität verloren hat.

Vertont von Dörte Lyssewski, Patrick Güldenberg u. v. a.

Dörte Lyssewski und Patrik Güldenberg begannen ihre Schauspielkarriere auf der Theaterbühne und sind einem breiten Publikum auch aus Film- und Fernsehen bekannt. Als Sprecher liehen sie bereits zahlreichen Hörspielen ihre Stimme und verwandeln auch »Frankenstein oder Der moderne Prometheus« in ein ganz besonderes Hörerlebnis. Im Einklang mit dem fulminanten Sound von Henrik Albrecht erwecken sie Mary Shelleys unheimliches Meisterwerk zum Leben. Das Hörspiel ist bei DAV erhältlich und umfasst 2 CDs.

»Güldenberg gibt den Forscher mit den „tausendfach verfluchten Händen“ als in sich zerrissene Person, faustisch-besessen und anmaßend zunächst, sodann feige und verzagt, schließlich als die hasserfüllte Verzweiflung in Person ob der tödlichen Geschehnisse, die er mit der Erschaffung des Wesens in Gang gesetzt hat… Dörte Lyssewski… führt die Hörer mit konzentrierter Stimme durch ihre Geschichte.«

Süddeutsche Zeitung, Florian Welle, 22.07.2019

»Shelleys Frankenstein als packendes Hörmelodram.«

FAZ, Alexander Košenina, 19.08.2019

»Beeindruckend, wie es ihm [Patrick Güldenberg] gelingt, die verschiedenen Facetten Frankensteins herauszuarbeiten, den Forschergeist, den Zweifel, den Selbsthass, die Wut… Diese knapp 90minütige Produktion klingt besonders, allein schon durch die musikalische Rahmung durch das WDR-Funkhausorchester…«

Deutschlandfunk Kultur, Lesart, Georg Gruber, 17.06.2019

»Der Nervenkitzel wird durch die von Henrik Albrecht eigens für das Hörspiel komponiere Orchestermusik punktgenau angetriggert… Als Kriminalhörstück… ist es allemal spannend und ein musikalischer Genuss.«

taz, Sylvia Prahl, 29.06.2019

»Leonhard Koppelmann hat den Roman bearbeitet und geschickt gerafft. Anders als im Original lebt das Ungeheuer weiter, ist quasi unter uns. Eine aktuelle Warnung und ein Beitrag zur Diskussion um künstliche Intelligenz und die Rolle der Wissenschaft.«

Sächsische Zeitung, Rainer Kasselt, 01.02.2020

»„Frankenstein“ als Melodram – eine gute Idee! Umgesetzt als kurzweiliger, üppig lärmender Gothic-Spaß. Für alle Leonhard Koppelmann-Fans, für Freunde schauriger Romantik und alle Literaturliebhaber, die einen sahnigen Score zu schätzen wissen.«

Bayern 5, Hörbuch der Woche, Kirsten Böttcher, 28.06.2019

»Solide 200 Jahre nach jenem monströsen Blitzeinschlag (1818) ist es Zeit für eine kleine Wiederbelebung. Ein Fall für Ohrendoc Leonhard Koppelmann.«

IN München, Jonny Rieder, 12.06.2019

»Wunderbar stimmlich umgesetzt von den Sprechern, hat mich das Hörspiel fasziniert und in den Bann der unheimlichen Handlung gezogen. Besonders herausragend sind die Stimmen von Patrick Güldenberg (Viktor Frankenstein) und Dörte Lyssewski (Mary Shelley) – die Gänsehaut pur erzeugen.«

vonmainbergsbuechertipps.wordpress.com, Gabriele Pagenhardt von Mainberg, 03.06.2019

Dörte Lyssewski

Zur Sprecher:innen-Seite

Dörte Lyssewski, geboren 1966 in Winsen, ist nach zahlreichen Filmrollen und Engagements u. a. an der Schaubühne Berlin und am Schauspielhaus Zürich seit 2009 festes Ensemblemitglied des Wiener Burgtheaters. Sie wurde vielfach ausgezeichnet, zuletzt mit dem Nestroy-Preis 2012.

Patrick Güldenberg

Zur Sprecher:innen-Seite

Patrick Güldenberg, geboren 1979, hatte Engagements u.a. am DeutschenSchauSpielHausHamburg, am Thalia Theater Hamburg und am Schauspielhaus Zürich, wo er bis 2013 festes Ensemblemitglied war. Danach spielte er an der Volksbühne in Berlin sowie am Berliner Ensemble. Im Kino war er z.B. in der Komödie »Wir sind die Neuen« von Ralf Westhoff zu sehen.

Neuigkeiten

11. Dezember 2019

DAV mit 11 Titeln auf der Longlist des »Deutschen Hörbuchpreis 2020«

DAV steht mit 11 Titeln auf der Longlist für den »Deutschen Hörbuchpreis 2020« – kein anderer Hörbuchverlag hat so viele Titel dort platzieren können! Aus 247 eingereichten Produktionen haben die Jurorinnen und Juroren eine Vorauswahl getroffen, die im weiteren Verlauf Grundlage der Nominierungsentscheidung ist.  Die Bekanntgabe der Shortlist findet am 09. Januar 2020 statt. Die ...


1 H 25 MIN
2 CDs
FORMAT Hörspiel
GENRE Literatur
ISBN 978-3-7424-1038-2
VERÖFFENTLICHUNG 24.05.19
UVP 14,99 €
ÜBERSETZUNG Heinz Widtmann
REGIE Leonhard Koppelmann

Das könnte Sie auch interessieren

0:00
0:00
Bild des Hörspiel Cover