Exil

Exil

Gekürzte Fassung mit Axel Milberg

Bestellen Sie bei Ihrem Webshop:

»Was Lion Feuchtwanger über das Flüchtlingsleben schreibt, ist heute so gültig und treffend wie vor 75 Jahren. Axel Milbergs Lesung macht den Text zum Ereignis.«
Bayern 2-JahresHörbuchFavoriten, 21.12.2015
»...Axel Milberg...verleiht sämtlichen Gestalten ein beängstigend aktuelles Flair und einen eigenständigen Duktus. Beeindruckend.«
Kölner Standtanzeiger, Marianne Kolarik, 12.02.2016
»[Axel Milberg] moduliert seine Stimme stets abgestimmt auf die Beschreibungen Feuchtwangers, intoniert schlicht in der Schilderung der Ereignisse, tendiert ins Ironische, wenn sich Figuren selbstgerecht ein gutes Gewissen zimmern, stellt die bewusstseinsstromartigen Gedankengänge der Figuren anschaulich dar, gibt den einzelnen Figuren empathisch ihre charakteristische Stimme.«
taz, Sylvia Prahl, 01.02.2017
»Axel Milberg liest die gekürzte Fassung brilliant. Eine echte Wiederentdeckung, ein Hörerlebnis.«magaScene, Reinhard Stroetmann, 01.07.2015
»Feuchtwanger macht süchtig!« Süddeutsche Zeitung
Inhalt

Nominiert für den Deutschen Hörbuchpreis 2016 in der Kategorie »Bester Interpret«: Axel Milberg

Platz 3 der hr2-Hörbuchbestenliste Mai 2015

»Exil«, der dritte und letzte Teil von Lion Feuchtwangers Romanzyklus »Der Wartesaal« als Hörbuch – gelesen von Starsprecher Axel Milberg »Exil« ist der dritte und letzte Teil von Lion Feuchtwangers Romanzyklus »Der Wartesaal«, in der der Autor die Geschehnisse in Deutschland zwischen den Kriegen von 1914 und 1939 behandelt, eine Zeit, in der »das Alte… noch nicht tot und das Neue noch nicht lebendig« ist, »eine scheußliche Übergangszeit… ein jämmerlicher Wartesaal«. Der bekannte Schauspieler Axel Milberg hat diesen modernen Romanklassiker für Der Audio Verlag eingelesen – produziert wurde er im BR.

Heldentat oder vergebene Lebensmüh: Ein Unpolitischer wird politisch

Paris, 1935: Der Münchner Komponist Sepp Trautwein ist gezwungen ins Exil gehen, nachdem ihn die Nationalsozialisten als Kulturbolschewisten beschimpft haben. Der im Grunde unpolitische Künstler gerät in der Emigration in eine Schaffenskrise. Die Bitte des Journalisten Friedrich Benjamin, ihn in der Redaktion der Exilantenzeitschrift Pariser Nachrichten zu vertreten, kommt ihm gerade recht. Benjamin selbst...

Nominiert für den Deutschen Hörbuchpreis 2016 in der Kategorie »Bester Interpret«: Axel Milberg

Platz 3 der hr2-Hörbuchbestenliste Mai 2015

»Exil«, der dritte und letzte Teil von Lion Feuchtwangers Romanzyklus »Der Wartesaal« als Hörbuch – gelesen von Starsprecher Axel Milberg »Exil« ist der dritte und letzte Teil von Lion Feuchtwangers Romanzyklus »Der Wartesaal«, in der der Autor die Geschehnisse in Deutschland zwischen den Kriegen von 1914 und 1939 behandelt, eine Zeit, in der »das Alte… noch nicht tot und das Neue noch nicht lebendig« ist, »eine scheußliche Übergangszeit… ein jämmerlicher Wartesaal«. Der bekannte Schauspieler Axel Milberg hat diesen modernen Romanklassiker für Der Audio Verlag eingelesen – produziert wurde er im BR.

Heldentat oder vergebene Lebensmüh: Ein Unpolitischer wird politisch

Paris, 1935: Der Münchner Komponist Sepp Trautwein ist gezwungen ins Exil gehen, nachdem ihn die Nationalsozialisten als Kulturbolschewisten beschimpft haben. Der im Grunde unpolitische Künstler gerät in der Emigration in eine Schaffenskrise. Die Bitte des Journalisten Friedrich Benjamin, ihn in der Redaktion der Exilantenzeitschrift Pariser Nachrichten zu vertreten, kommt ihm gerade recht. Benjamin selbst fährt nach Basel, um einen Informanten zu treffen, doch diese Verabredung entpuppt sich als Falle und der Journalist wird von Nazischergen nach Deutschland verschleppt. Sepp Trautwein will nun mit publizistischen Mitteln für die Freilassung Benjamins kämpfen. Eine Heldentat oder reine Energieverschwendung?

Lion Feuchtwangers großer Exilroman als Hörbuch – eingelesen von Axel Milberg

Eindringlich und präzise liest Axel Milberg, bekannt als Kieler Tatortkommissar und Sprecher der Hörbücher von Henning Mankell, dieses große Panorama des deutschen Exils. »Exil« erzählt von denen, die kämpfen, von denen, die zerbrechen – und vom Verrat. Ein epochaler Roman, der von Lion Feuchtwanger kurz vor Kriegsausbruch 1939 vollendet wurde. Das Hörbuch erscheint bei Der Audio Verlag auf 5 CDs und wurde vom BR produziert.

Die Hörbücher von Lion Feuchtwanger bei DAV sind:

Weiterlesen
Autor

Lion Feuchtwanger

Lion Feuchtwanger wird 1884 in München als Sohn eines vermögenden jüdischen Margarinefabrikanten geboren. Er studierte Germanistik und Geschichte in München und Berlin und noch während er an seiner Dissertation arbeitet, verkehrt er bereits im Kreise der Münchener Bohème. Er verfasst erste Dramen, Erzählungen, Theaterkritiken. Schon sehr früh entdeckt er das Talent des jungen Bertolt Brecht, mit dem ihn alsbald eine lebenslange Freundschaft verbindet.

Während des Ersten Weltkriegs 1914 wird Feuchtwanger zum Wehrdienst eingezogen, aus gesundheitlichen Gründen aber suspendiert und zum frühen Kriegsgegner. Mit seinen ersten historischen Romanen »Die häßliche Herzogin Margarete Maultasch« und »Jud Süß« erlangt er Weltruhm. Schon sehr früh erkennt er die Gefahr, die von Hitler und der NSDAP ausgeht. 1930 erscheint der Roman »Erfolg«, in dem Feuchtwanger ein sarkastisches Sittengemälde Bayerns von 1921 bis 1924 zeichnet. 1933, während der Machtergreifung der Nationalsozialisten in Deutschland, befindet sich Feuchtwanger auf einer Vortragsreise durch die USA. Aufgrund seiner politisch literarischen Arbeit und seiner jüdischen Abstammung kehrt er nicht nach Deutschland zurück. Sein Name taucht 1933 in der ersten Ausbürgerungsliste Hitlerdeutschlands auf. Seine Bücher werden verboten, Haus und Vermögen...

Lion Feuchtwanger wird 1884 in München als Sohn eines vermögenden jüdischen Margarinefabrikanten geboren. Er studierte Germanistik und Geschichte in München und Berlin und noch während er an seiner Dissertation arbeitet, verkehrt er bereits im Kreise der Münchener Bohème. Er verfasst erste Dramen, Erzählungen, Theaterkritiken. Schon sehr früh entdeckt er das Talent des jungen Bertolt Brecht, mit dem ihn alsbald eine lebenslange Freundschaft verbindet.

Während des Ersten Weltkriegs 1914 wird Feuchtwanger zum Wehrdienst eingezogen, aus gesundheitlichen Gründen aber suspendiert und zum frühen Kriegsgegner. Mit seinen ersten historischen Romanen »Die häßliche Herzogin Margarete Maultasch« und »Jud Süß« erlangt er Weltruhm. Schon sehr früh erkennt er die Gefahr, die von Hitler und der NSDAP ausgeht. 1930 erscheint der Roman »Erfolg«, in dem Feuchtwanger ein sarkastisches Sittengemälde Bayerns von 1921 bis 1924 zeichnet. 1933, während der Machtergreifung der Nationalsozialisten in Deutschland, befindet sich Feuchtwanger auf einer Vortragsreise durch die USA. Aufgrund seiner politisch literarischen Arbeit und seiner jüdischen Abstammung kehrt er nicht nach Deutschland zurück. Sein Name taucht 1933 in der ersten Ausbürgerungsliste Hitlerdeutschlands auf. Seine Bücher werden verboten, Haus und Vermögen konfisziert. Im französischen Sanary-sur-Mer vollendet er u. a. die »Wartesaal«- und die »Josephus«-Trilogie. Seine öffentlichkeitswirksame Unterstützung für Stalins Sowjetunion diskreditierte den Schriftsteller für lange Zeit in den Augen des Westens – trotz allem entschied er sich schließlich für die Emigration in die USA. Ab 1941 lebt Feuchtwanger in Kalifornien, seinem Antrag auf Einbürgerung aber wird nie stattgegeben. Er verfasst weiterhin historische Romane, Erzählungen, Stücke und Essays. Er stirbt 1958 in Pacific Palisades.

Weiterlesen
Sprecher

Axel Milberg

Axel Milberg wurde 1956 in Kiel geboren und ist Schauspieler. Seine Ausbildung absolvierte er an der Otto-Falckenberg-Schule in München. Von 1981 bis 1998 gehörte er zum Ensemble der Münchner Kammerspiele. Er arbeitete mit berühmten Theatermachern, wie Peter Zadek und Dieter Dorn  und spielte in Klassikern, wie »Nathan der Weise«, »Der zerbrochene Krug« oder »Wie es Euch gefällt«. Zahlreiche Rollen beim Film und Fernsehen, u.a. »Nach fünf im Urwald« (1995), »Rossini« (1997), »Der Campus« (1998), »Der Mann von nebenan lebt!« und »Baltic Storm« (2003). Einem breiten Publikum wurde er als Kieler Tatort-Kommisar Borowski bekannt.

6 h 06 min

5 CDs

  • Genre:

    Literatur

  • Format:

    Lesung

  • Fassung:

    gekürzt

  • Veröffentlichung:

    01.04.2015

  • ISBN:

    978-3-86231-511-6

  • UVP:

    EUR 22,99

Pressematerial

Hinweis: Mit dem Download verpflichte ich mich zur Einhaltung der AGB des Anbieters.