Biografie

Christiane Hörbiger wurde in Wien geboren. Nach der Schule begannt sie eine Schauspielausbildung am Max-Reinhardt-Seminar in Wien, bricht aber schon nach wenigen Wochen ab, als sie ein Filmengagement erhält. Sie debütierte 1955 in dem Film »Der Major und die Sterne« von Eduard von Borsody. Privatlehrer vervollständigen ihre Schauspiel-, Tanz- und Gesangsausbildung. Von 1957 bis 1966 war sie am Burgtheater in Wien unter Vertrag. In den darauf folgenden Jahren Engagements in Heidelberg, München und Zürich.
Ab den 1980er Jahren wird das Fernsehen auf sie aufmerksam. Die Rolle der Gräfin von Guldenburg in der Serie »Das Erbe der Guldenburgs« macht sie nicht nur einem breiten Publikum bekannt, sondern beschert ihr einen ungeahnten Erfolg. Weitere Serien und Filme stehen an, so auch »Schtonk«, der eine Oscarnominierung als bester ausländischer Film erhält.
Zahlreiche Preise krönen das Werk der Schauspielerin: der Deutsche Filmpreis (1994), der Bayerische Filmpreis (1986), der Adolf-Grimme-Preis, die Romy, die Goldene Kamera (1987, 2001). 1998 erhält sie vom österreichischen Bundespräsidenten Thomas Klestil das Ehrenkreuz für Kunst und Wissenschaft 1. Klasse und 2001 von Johannes Rau das Bundesverdienstkreuz. 2002 erhält sie, als dritte Frau, den Karl-Valentin-Orden.