Gute Nacht, Doktor! Die letzten Tonbänder der Marilyn Monroe

Gute Nacht, Doktor! Die letzten Tonbänder der Marilyn Monroe

Bestellen Sie bei Ihrem Webshop:

»Man könnte ewig über Marilyn Monroe und ihr kurzes Leben reden - am besten für jetzt wäre es jedoch, Sie hören sich dieses liebevoll gemachte Hörbuch, auf dem Erzähler Hans Peter Hallwachs die einzelnen Stories mit Bravour verbindet, einfach selbst an. Die Bilder im Kopf kommen dann von ganz allein.« n-tv.de, Sabine Oelmann, 29.05.2016
»Sie war sehr verletzlich, hinter ihrer sexy Erscheinung. Sie war frisch, schön und rein, und sehr berührend in ihrer Verletzlichkeit. Und ich glaube, dass die Leute um sie herum sie wohl zerstört haben.« Brigitte Bardot
»Machen wir es kurz. ›Gute Nacht, Doktor‹ sollte man auf jeden Fall gehört haben. Spannender als jeder Krimi und um ein Vielfaches erotischer als jeder Erotikfilm.« Nico Steckelberg, Der Hörspiegel
Inhalt

»Gute Nacht, Doktor! Die letzten Tonbänder der Marilyn Monroe« – ein fesselndes WDR-Feature von Friedhelm Brebeck und Anna Maria Gadebusch

Sexsymbol, Kultfigur, Ikone der Filmindustrie – Marilyn Monroe vereint all diese Attribute in sich und trotzdem bleibt der Eindruck, dass hinter dieser Fassade viel mehr steckte als nur das, was die Schauspielerin, Sängerin und Produzentin so berühmt machte. Dem WDR-Feature »Gute Nacht, Doktor! Die letzten Tonbänder der Marilyn Monroe« von Friedhelm Brebeck und Anna Maria Gadebusch gelingt es, genau diese Seite des US-amerikanischen Weltstars zu beleuchten: Die Autoren erzählen die Geschichte einer Frau, die sich in ihren letzten Tagen ihrem Psychoanalytiker auf Tonbändern anvertraute – und dabei so verletzlich, ehrlich und erwachsen wirkt, wie man es von Marilyn Monroe selten erlebt hat. Mithilfe von zahlreichen Originaltonaufnahmen und -dokumenten und einer überzeugenden Rekonstruktion der Ereignisse versuchen Friedhelm Brebeck und Anna Maria Gadebusch, ein vollständigeres Bild jener Frau zu zeichnen, die durch ihren frühen Tod im Jahre 1962 zum Mythos wurde. Ein packendes Hörbuch, das nicht nur die Fans der Filmikone begeistern wird und neben dem berühmten Geburtstagsständchen für den...

»Gute Nacht, Doktor! Die letzten Tonbänder der Marilyn Monroe« – ein fesselndes WDR-Feature von Friedhelm Brebeck und Anna Maria Gadebusch

Sexsymbol, Kultfigur, Ikone der Filmindustrie – Marilyn Monroe vereint all diese Attribute in sich und trotzdem bleibt der Eindruck, dass hinter dieser Fassade viel mehr steckte als nur das, was die Schauspielerin, Sängerin und Produzentin so berühmt machte. Dem WDR-Feature »Gute Nacht, Doktor! Die letzten Tonbänder der Marilyn Monroe« von Friedhelm Brebeck und Anna Maria Gadebusch gelingt es, genau diese Seite des US-amerikanischen Weltstars zu beleuchten: Die Autoren erzählen die Geschichte einer Frau, die sich in ihren letzten Tagen ihrem Psychoanalytiker auf Tonbändern anvertraute – und dabei so verletzlich, ehrlich und erwachsen wirkt, wie man es von Marilyn Monroe selten erlebt hat. Mithilfe von zahlreichen Originaltonaufnahmen und -dokumenten und einer überzeugenden Rekonstruktion der Ereignisse versuchen Friedhelm Brebeck und Anna Maria Gadebusch, ein vollständigeres Bild jener Frau zu zeichnen, die durch ihren frühen Tod im Jahre 1962 zum Mythos wurde. Ein packendes Hörbuch, das nicht nur die Fans der Filmikone begeistern wird und neben dem berühmten Geburtstagsständchen für den amerikanischen Präsidenten auch exklusive O-Töne ihrer Weggefährten bereithält. Meisterlich inszeniert von Anna Thalbach und Hans Peter Hallwachs erschien das WDR-Feature bei DAV auf 1 Audio-CD.

Die letzten Offenbarungen einer Ikone

Nachdem Marilyn Monroe in der Nacht zum 5. August 1962 von ihrer Haushälterin tot aufgefunden worden war, war sich die Öffentlichkeit schnell einig, dass es sich um Suizid handelte. Jedoch kam auch bald das Gerücht auf, dass sie ermordet worden sei – und hochrangige Politiker mir ihrem Tod in Verbindung stehen könnten. War der Filmstar so verzweifelt gewesen, dass er sich umgebracht hatte oder war er Opfer einer Kriminaltat geworden? Kurz vor ihrem Tod schickte Marilyn Monroe selbsteingesprochene Tonbandaufnahmen an den Mann, dem sie am meisten vertraute: ihrem Psychoanalytiker Ralph Greenson. Auf ihnen redet sie über sexuelle Entfaltung, ihre Suche nach Halt, ihr schwieriges Verhältnis zu den Filmemachern, von welchen sie sich ausgebeutet fühlte, und dem Wunsch, anspruchsvolle Shakespeareadaptionen zu produzieren. Sie zeigen eine Frau, die alles andere als gebrochen und verzweifelt wirkt, und werden so zum wichtigen Indiz im Fall Monroe. In einem fast einstündigen WDR-Feature arbeiten Friedhelm Brebeck und Anna Maria Gadebusch die Geschehnisse um den Tod der Ikone auf und schaffen dabei Großartiges: Ihr Hörbuch ist nicht nur eine Bestandsaufnahme, sondern eine einfühlsame und leidenschaftliche Annäherung an die Person Marilyn Monroe – mit all ihren Schwächen und Stärken, Ängsten und Hoffnungen.

Das DAV-Hörbuch »Gute Nacht, Doktor! Die letzten Tonbänder der Marilyn Monroe«: eine Produktion mit Anna Thalbach und Hans Peter Hallwachs

Hans Peter Hallwachs und Anna Thalbach verbindet mit DAV eine lange Geschichte: Beide haben mit Bravour zahlreiche Hörbücher für Der Audio Verlag eingelesen – und auch in dieser Produktion zeigen sie wieder ihr ganzes Können. Anna Thalbach erweckt Marilyn Monroe durch ihre gefühlvolle, virtuose Interpretation zum Leben und ergänzt so die gekonnt in Szene gesetzten Ausführungen von Hans Peter Hallwachs auf wunderbare Weise. Die beiden Schauspieler bauen dabei auf die Erfahrungen, welche sie in zahlreichen Engagements gesammelt haben: Hallwachs war bereits in über 100 Film- und Fernsehproduktionen zu sehen, darunter verschiedene »Tatort«-Krimis und die Neuverfilmung von »Soweit die Füße tragen« (2000). Thalbach hat neben ihren Theaterauftritten und Fernsehrollen auch in Kinofilmen wie »Der Untergang« (2004) oder dem »Baader Meinhof Komplex« (2008) mitgewirkt. Die Sprecherin erhielt 2008 für ihre Lesung des Romans »Paint It Black« von Janet Fitch außerdem den Deutschen Hörbuchpreis als Beste Interpretin.

Weiterlesen
Sprecher

Anna Thalbach

Anna Thalbach wurde 1973 in Ost-Berlin in eine Theaterfamilie hinein geboren. Ihre Mutter ist die Schauspielerin Katharina Thalbach, ihr Vater der Schauspieler Vladimir Weigl, Neffe von Helene Weigel. Bereits als Kind spielte sie kleinere Rollen. Nach der Mittleren Reife begann sie zunächst eine Hospitanz in der Kostümschneiderei des Berliner Schillertheaters, aber bald schon feierte sie ihren ersten Bühnenerfolg an der Seite ihrer Mutter in Brechts »Mutter Courage«. Ihr Spielfilmdebüt gab sie 1990 in Hark Bohms »Herzlich willkommen«. Für ihre Rolle in »Zärtliche Erpresserin« wurde Anna Thalbach 1993 auf dem Filmfestival mit dem Max-Ophüls-Preis als Beste Nachwuchsdarstellerin ausgezeichnet. 2001 erhielt sie für den Tatort »Kindstod« den Deutschen Fernsehpreis in der Sparte Beste Schauspielerin in einer Nebenrolle. Neben ihrem Theaterengagement und ihren Fernsehrollen wirkte sie auch in zahlreichen Kinofilmen mit, so beispielsweise in »Der Untergang« (2004), »Baader Meinhof Komplex« (2008) und »A dangerous mind« 2010.

Anna Thalbach ist auch eine gefragte Hörbuchsprecherin. Für ihre Lesung des Romans »Paint It Black« von Janet Fitch wurde sie 2008 mit dem Deutschen Hörbuchpreis als Beste Interpretin bedacht.

Hans Peter Hallwachs

Hans Peter Hallwachs wurde 1938 in Jüterbog geboren. Nach seiner Ausbildung an der Fritz-Kirchhoff-Schule in Berlin gab er sein Bühnendebüt als Pater in Max Frischs »Andorra«. Er hatte Engagements an Theatern in Bremen, Stuttgart, München und Berlin sowie zahlreiche Gastspiele. Er war in weit über 100 Film- und Fernsehrollen zu sehen, u. a. 1967 in »Mord und Totschlag« von Volker Schlöndorff (ausgezeichnet mit dem Bundesfilmpreis), 1990 in »Nie im Leben« von Helmut Berger (ausgezeichnet mit dem Max-Ophüls-Preis), in der Serie »Der Bulle von Tölz«  und diversen »Tatort«-Produktionen. 1998 spielte er in Roland Suso Richters Gerichtsdrama »After the truth«, 2000 in der Neuverfilmung von »Soweit die Füße tragen« von Hardy Martins, 2003 in »Rosenstrasse« von Margarethe von Trotta und 2006 in »Der Tote am Strand« von Martin Enlen.

Hans Peter Hallwachs ist Sprecher in zahlreichen DAV-Produktionen, u.a. von John Updikes »Landleben« sowie gemeinsam mit Hanns Zischler für »Unser Jahrhundert. Ein Gespräch« von Helmut Schmidt und Fritz Stern.

 

 53 min

1 CD

  • Genre:

    Sachbücher

  • Format:

    Feature

  • Fassung:

    gekürzt

  • Veröffentlichung:

    14.04.2011

  • ISBN:

    978-3-86231-051-7

  • UVP:

    EUR 9,99

Pressematerial

Hinweis: Mit dem Download verpflichte ich mich zur Einhaltung der AGB des Anbieters.