Der goldene Handschuh

Der goldene Handschuh

Bestellen Sie bei Ihrem Webshop:

»Der Roman war krass, aber das jetzt erschienene Hörspiel setzt noch eins drauf... Die Hörspieladaption von Martin Zylka ist furchtbar gut gemacht... Am stärksten... ist das Hörspiel in der Akustik, in der Geräuschkulisse. Wenn man nicht nur liest, wie da geflucht, geschissen und geprügelt wird, sondern hört, wie das schnalzt und grunzt und klatscht. Das steigert das Grauen bis ins Unerträgliche.«
FAZ, Oliver Camenzind, 20.05.2019
»Es liegt auch an Sebastian Rudolph, diesem großartigen Erzähler, dass man den... Gewaltausbrüchen überhaupt zuhören kann... Lars Rudolph erweckt den grausamen Frauenmörder zum Leben... aber er führt ihn nicht als Monster vor... Auch die anderen Sprecher in diesem Hörspiel überzeugen, durchweg starke Stimmen... Eine Empfehlung...«
Deutschlandfunk Kultur, Lesart, Georg Gruber, 15.04.2019
»... immer so nah am Leben – so gut. Die Hintergrundmusik zum Saufen und Morden haben Udo Jürgens und Heintje.«
Kurier Wien, Peter Pisa, 05.05.2019
»Lars Rudolph... ist wie abgefüllt für die Rolle als Delirium-Papst Fritz Honka. Ein Absturzgenie, säuselnd, hustend, lallend, fluchend, lachend, lästernd und södernd taumelt er zwischen seiner Bruchbude und dem Goldenen Handschuh... «
IN München, Jonny Rieder, 14.05.2019
»Sebastian Rudolph ( Erzähler) hat mich mit seiner deftigen Erzählweise in nüchternem Hamburger Dialekt total in den Bann gezogen. Ich konnte die Hoffnungslosigkeit der Opfer und auch die des Täters richtig spüren – Gänsehaut pur... Ein faszinierendes, und zugleich sehr düsteres Hörspiel, das sofort mein Kopfkino in Gang setzte...«
vonmainbergsbuechertipps.wordpress.com, Gabriele Pagenhardt von Mainberg, 14.05.2019
Inhalt

Fritz Honka: Für die in den 70er-Jahren auf- gewachsenen Deutschen ist er das Schreckgespenst ihrer Kindheit, ein Frauenmörder aus der untersten Unterschicht. Honka rekrutierte seine Opfer aus der Hamburger Absturzkneipe Zum Goldenen Handschuh«. In dieses Milieu taucht Strunk tief ein, leuchtet die infernalische Nachtwelt von Kiez, Kneipe, Abbruchquartier bis in die letzten schäbigen Winkel aus.
Ein Hörspiel, das unter die Haut geht, das mit historischer Genauigkeit und ungeheurem Mitgefühl von Täter und Opfern erzählt – und ihrem vergeblichen Ringen um ein Stück vom Glück.

Sprecher

Ulrike Krumbiegel

Ulrike Krumbiegel studierte an der Hochschule für Schauspielkunst »Ernst Busch« in Berlin. Erstes Engagement erhielt sie am Staatstheater Schwerin und von 1986 bis 2001 war sie Ensemblemitglied am Deutschen Theater Berlin. Regisseur Bodo Fürneisen entdeckte sie und gab ihr die Hauptrolle in der Liebesgeschichte »Komm mit mir nach Chicago« (1981/82). Weitere Filmewaren »Schwierig, sich zu verloben« (1982/83), »Junge Leute in der Stadt« (1985), »Jungfer Miras Mirakel« (1986), »Der Aufstand der Fischer von St. Barbara« (1988), »Der Bruch« (1989), »Sehnsucht« (1998/90), »Buntes Wasser« (1992) und »Heidi M.« (2001). Für ihre Leistung im Fernsehfilm »Geschlecht: weiblich« von Dirk Kummer wurde sie 2003 mit dem Deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet. Darüber hinaus war sie in mehreren Folgen der Serien »Tatort« und »Polizeiruf 110« zu sehen und erhielt 2008 für ihre Rolle in »Polizeiruf 110 – Jenseits« die Goldenen Kamera als beste Schauspielerin.

1 h 19 min

1 CD

  • Genre:

    Krimi/Literatur

  • Format:

    Hörspiel

  • Veröffentlichung:

    18.04.2019

  • ISBN:

    978-3-7424-1187-7

  • UVP:

    EUR 12,99

Pressematerial

Hinweis: Mit dem Download verpflichte ich mich zur Einhaltung der AGB des Anbieters.