Biografie

Ulrich Matthes wurde in Berlin geboren. Er absolvierte ein Studium der Germanistik und Anglistik an der Freien Universität Berlin und nahm ab 1982 Schauspielunterricht bei Else Bongers in Berlin. Sein Debüt gab er an der Seite von Maximilian Schell am Renaissance-Theater Berlin in Pavel Kohouts »Armer Mörder«. Es folgten Engagements in Krefeld, Düsseldorf, am Bayerischen Staatsschauspiel und an den Münchner Kammerspielen. 1992 kehrte er nach Berlin an die Schaubühne zurück. Viel beachtet wurde die Deutschlandtour mit seinem Kleist-Abend »Die Geschichte einer Seele«. Heute lebt er als freischaffender Schauspieler in Berlin. Er gastiert u. a. am Deutschen Theater Berlin, Volkstheater Wien sowie am Berliner Ensemble. Zudem wirkte er in zahlreichen Hörfunkproduktionen, wie in der Adaption von »Der englische Patient«, und Film- und Fernseharbeiten mit, u.a. »Winterschläfer« (Regie: Tom Tykwer), »Aimee und Jaguar« (Regie: Max Färberböck), »Der Untergang« (Regie: Oliver Hirschbiegel) und »Der neunte Tag« (Regie: Volker Schlöndorf) mit. Für seine Rolle in »Feuerreiter« (Regie: Nina Grosse) erhielt er 1998 den Bayerischen Filmpreis. Seit der Saison 2004/2005 ist er festes Ensemblemitglied am Deutschen Theater in Berlin.