Biografie

Diether Krebs wurde in Essen geboren und starb am 5. Januar 2000 in Hamburg. Nach seiner Schauspielausbildung an der renommierten Folkwangschule in Essen-Werden hatte er sein erstes Engagement am Theater in Oberhausen, es folgten kleinere Filmrollen, unter denen vor allem sein Auftritt in »Zoff« (1971) herausragt.
Von 1973 bis 1974 erlangte er durch seine Rolle als Michael Graf in der ARD-Serie »Ein Herz und eine Seele« große Berühmtheit. In der Folgezeit spielte er acht Jahre lang (1978-1986) den Kriminalobermeister Dieter Herrle in der Serie »SOKO 5113« und war u.a. im »Tatort« (1978-1992) zu sehen.
Auch als Kabarettist und Komiker machte sich Diether Krebs einen Namen, so z.B. in »Rudis Tagesshow«, »Sketchup« (1984-1987) oder »Voll daneben« (1990).
Seine letzte Rolle spielte Diether Krebs 1999 in der Komödie »Bang Boom Bang«, die Filmkritiker als seine beste Rolle bezeichnen.