Biografie

Hans Peter Hallwachs wurde 1938 in Jüterbog geboren. Nach seiner Ausbildung an der Fritz-Kirchhoff-Schule in Berlin gab er sein Bühnendebüt als Pater in Max Frischs »Andorra«. Er hatte Engagements an Theatern in Bremen, Stuttgart, München und Berlin sowie zahlreiche Gastspiele. Er war in weit über 100 Film- und Fernsehrollen zu sehen, u. a. 1967 in »Mord und Totschlag« von Volker Schlöndorff (ausgezeichnet mit dem Bundesfilmpreis), 1990 in »Nie im Leben« von Helmut Berger (ausgezeichnet mit dem Max-Ophüls-Preis), in der Serie »Der Bulle von Tölz«  und diversen »Tatort«-Produktionen. 1998 spielte er in Roland Suso Richters Gerichtsdrama »After the truth«, 2000 in der Neuverfilmung von »Soweit die Füße tragen« von Hardy Martins, 2003 in »Rosenstrasse« von Margarethe von Trotta und 2006 in »Der Tote am Strand« von Martin Enlen.

Hans Peter Hallwachs ist Sprecher in zahlreichen DAV-Produktionen, u.a. von John Updikes »Landleben« sowie gemeinsam mit Hanns Zischler für »Unser Jahrhundert. Ein Gespräch« von Helmut Schmidt und Fritz Stern.