Raskolnikow. Schuld und Sühne

Bestellen Sie bei Ihrem Webshop:

»Hier wurde Weltliteratur sehr schlicht, aber umso treffender umgesetzt ...«poldis-hoerspielseite.de, Nils Twiehaus, 16.05.2014
Inhalt

Der verarmte Student Rodion Raskolnikow glaubt, den perfekten Mord zu begehen, als er eine gierige alte Pfandleiherin und deren Schwester erschlägt. Großen Menschen, so meint er, sei es erlaubt, „lebensunwertes“ Leben zu vernichten. Er hat vor, sich mit dem Geld der Alten davonzumachen. Die Rechnung scheint aufzugehen: Er gilt zwar bald als Hauptverdächtiger, aber entscheidende Beweise fehlen. Doch nach der Tat verfällt er in ein tagelanges Delirium aus wachsenden Schuldgefühlen und dem Drang, für seine Verbrechen zu büßen. Denn mit einem hat er nicht gerechnet: mit dem eigenen Gewissen.

Autor

Fjodor Dostojewski

Fjodor Michailowitsch Dostojewskij wurde 1821 in Moskau geboren, wo er als Sohn eines Arztes aus verarmter Adelsfamilie aufwuchs. Von 1838 bis 1843 studierte er an der Militäringenieurschule in Petersburg, ab 1844 war als freier Autor tätig. 1849 wurde er als Mitglied eines geheimen Zirkels, in dem man über utopischen Sozialismus diskutierte, zum Tode verurteilt, auf dem Richtplatz aber zu vier Jahren Zuchthaus in Sibirien und anschließendem Militärdienst begnadigt. 1859 wurde seine Rückkehr nach Petersburg erlaubt, es folgten Auslandsreisen. 1863 veröffentlichte er den Roman »Der Spieler«. 1866 erscheint »Verbrechen und Strafe«, die erste seiner großen Roman-Tragödien. 1868 »Der Idiot«, 1871 »Böse Geister«, 1875 »Der grüne Junge« und 1880 »Die Brüder Karamasow«. Nach längeren Auslandsaufenthalten starb Dostojewskij 1881 in Petersburg.

4 h 47 min

4 CDs

  • Genre:

    Klassiker/Literatur

  • Format:

    Hörspiel

  • Veröffentlichung:

    01.02.2014

  • Übersetzer:

    E. K. Rahsin

  • ISBN:

    978-3-86231-367-9

  • UVP:

    EUR 19,99

Pressematerial

Hinweis: Mit dem Download verpflichte ich mich zur Einhaltung der AGB des Anbieters.