Luzifer junior – Teil 1: Zu gut für die Hölle

Gekürzte Fassung mit Christoph Maria Herbst

Bestellen Sie bei Ihrem Webshop:

»Zum Hörgenuss wird die Geschichte durch Christoph Maria Herbst... Hier hat ein großartiger Vorleser mit seiner Kunst einem Buch zum zweiten Leben verholfen. Man hat sogar den Eindruck, Herbst selbst hatte jede Menge Spaß an der Sache.«
Preis der deutschen Schallplattenkritik, Jahrespreis 2017, Margit Hähner, 25.10.2017
»Das hört sich auf jeden Fall an wie ein Hörspiel... Er [Christoph Maria Herbst] schafft es unglaublich gut, sich in diese verschiedenen Rollen hinzuversetzen und sie uns zu präsentieren, eben auch so teuflich schön zu sprechen... Es macht Spaß, ihm zuzuhören.«
hr2 Kultur, Christiane Hillebrand, 11.11..2017
»...eine äußerst lustige Geschichte über das Gute und das Böse... Christoph Maria Herbst liest die unterschiedlichen Rollen mit so viel Spaß, dass Luzifer junior auch für Erwachsene äußerst unterhaltsam ist.«
Deutschlandradio Kakadu, Elmar Krämer, 11.04.2017
»Die Geschichte, in der auch ein niedlicher Hausdämon seine Auftritte hat, ist schreiend komisch und wird höllisch gut gelesen.«
Börsenblatt, Verena Hoenig, 13.04.2017
»Das illustre Personal... ist für Herbst ein Elfmeter ohne Torwart... Witz, Situationskomik, Höllenbewohner, skrurrile Lehrer, sonderliche Mitschüler und der obligatorische böse Schulbube - all das sind Vorlagen, die Christoph Maria Herbst mit hörbarem Spaß aufnimmt.«
BÜCHER Magazin, Christian Bärmann, 22.05.2017
»Christoph Maria Herbst... hat mich mit seiner Art und Weise die Geschichte zu inszenieren fasziniert und gut unterhalten... eine tolle Geschichte, witzig und spannend erzählt so dass man sie immer wieder hören kann und möchte.«
buecherkinder.de, Alexander Zilinski (12) Hörbuchredaktion, Sommer 2017
»Einfach nur herrlich und außerdem höchst amüsant - so abgedrehte Kinderliteratur wie mit den Geschichten von Jochen Till kriegt man nur seltenst auf die Ohren... Durch Sprecher Christoph Maria Herbst wird "Zu gut für die Hölle" zu einem absoluten Knaller. Er liest die Story urkomisch und herrlich teuflisch.«
literaturmarkt.info, Susann Fleischer, 15.05.2017
»Christoph Maria Herbst erschafft mit seiner Stimme einen polternden und röhrenden Teufel und einen jungenhaft-emotionalen Luzie, dem man die Neugierde aufs Leben anhört. Auch alle anderen Charaktere werden in der Interpretation treffend eigen ausgeformt. Ein köstlicher Hörgenuss.«
quergelesen.ch, Karin Schmid, 18.04.2017
»Ich bin begeistert von diesem tollen Hörbuch – nicht nur wegen diesem lustigen und grandiosen Plot, sondern auch wegen dem talentierten Sprecher Christoph Maria Herbst. In meinem Falle ist das Hörbuch sehr empfehlenswert, und das Hören war wahrlich ein Genuss! Bravo!«
welobo.com (welovebooks), Daniel Allertseder, 12.03.2017
»Alle Figuren haben ihre eigene Stimmfarbe und wirken lebendig und eigenständig. Den Humor der Geschichte kann er [Christoph Maria Herbst] bestens widergeben und es macht Spaß ihm zuzuhören... Großartig humorvolle Geschichte, die immer wieder mit neuen, phantasievollen Ideen überrascht und einfach Spaß macht. Ich freue mich schon auf den nächsten Teil.«
hoerbuchjunkies.com, Anja Schünemann, 02.04.2017
»Höllisch lustiger und origineller Hörspaß«
Kinderohren.com, Daniela Dreuth, 19.07.2017
Inhalt

Jahrespreis 2017 des »Preis der deutschen Schallplattenkritik«

Auf der Longlist der Jahrespreise 2017 des »Preis der deutschen Schallplattenkritik«

Auf der Longlist 3/17 des »Preis der deutschen Schallplattenkritik«


Jochen Till: »Luzifer junior – Zu gut für die Hölle« –­ Teuflischer Hörbuch-Spaß mit Christoph Maria Herbst

Wer hätte gedacht, dass der Sohn des Teufels höchstpersönlich Nachhilfe im Bösesein braucht? Vermutlich niemand! Doch der Autor Jochen Till weiß es besser und schafft mit »Luzifer junior – Zu gut für die Hölle« einen urkomischen und mitreißenden Reihenauftakt für Kinder ab 10 Jahren. In Teil 1 wird Luzifer junior, genannt Luzie, von seinem Vater kurzerhand zu den Menschen geschickt und soll in der Hölle auf Erden, einem Internat, seine Fähigkeiten als teuflischer Bösewicht verbessern. Das ist leichter gesagt als getan, denn neue Freunde und Schokolade machen Luzie das Bösesein ganz schön schwer …

Das Hörbuch ist als gekürzte Lesung mit Christoph Maria Herbst bei DAV auf zwei CDs erhältlich. Die Buchausgabe von »Luzifer junior – Zu gut für die Hölle« ist im Loewe Verlag erschienen.

Zu gut für die Hölle? Ab ins Internat!

Der Satansbengel Luzie staunt nicht schlecht als ihm sein Vater eröffnet, dass er für die Hölle einfach noch nicht böse genug ist. Weil er aber später einmal den teuflischen Chefposten übernehmen soll und dann alleine dafür sorgen muss, dass Falschparker, Heavy Metal-Fans und Sauberkeitsfanatiker gebührend bestraft werden, muss sich daran etwas ändern. Doch wo könnte man besser lernen, fies zu sein als in der Hölle? Richtig, in einem ganz gewöhnlichen Internat. Von nun an soll der junge Luzie unter seinen Mitschülern lernen, höllisch böse zu sein. Aber abgesehen von nervigen Lehrern und Hausaufgaben, gefällt es Luzie und seinem kleinem Haustier, dem wandelbaren Dämon Cornibus, im Internat eigentlich ganz gut. Immerhin gibt es auf der Erde Schokolade und seine neuen Freunde Gustav, Aaron und Lilly. Nur der eingebildete Torben und seine Clique kommen Luzie in die Quere, denn die beanspruchen das Bösesein für sich …

»Luzifer junior – Zu gut für die Hölle«: Eine höllisch gute Lesung mit Christoph Maria Herbst

Mit »Luzifer junior – Zu gut für die Hölle« gelingt Jochen Till eine originelle und lustige Geschichte über traditionelle Werte, die von Schauspieler Christoph Maria Herbst urkomisch und herrlich teuflisch gelesen wird. Den vielfach ausgezeichneten Star-Sprecher kennt man u. a. aus der Serie »Stromberg« und der Verfilmung von »Er ist wieder da«. Die Geschichte von Luzifer junior verwandelt Christoph Maria Herbst in seiner Lesung in ein wunderbar witziges Hörbuch-Erlebnis für Jungs und Mädchen.

Weitere Hörbücher von Jochen Till bei Der Audio Verlag:

Weitere Reihen-Hörbücher für Kinder ab 10 bei Der Audio Verlag:

 

 

Autor

Jochen Till

Jochen Till, geboren 1966 in Frankfurt, schreibt für Kinder und Jugendliche. Seine Themen stammen direkt aus dem Leben und sprechen vor allem Jugendliche an. Seine Geschichten bestechen durch Selbstironie und einen authentischen, schrägen und mitreißenden Stil.

Sprecher

Christoph Maria Herbst

Christoph Maria Herbst, 1966 in Wuppertal geboren, arbeitete als Bankkaufmann, bevor er sich der Schauspielerei widmete.

Christoph Maria Herbst und das Schauspiel

Doch schon während seiner Bankausbildung engagierte sich Christoph Maria Herbst in der Theaterszene in Wuppertal. Bekannt wurde er später vor allem durch seine Rollen in Filmen wie Michael Herbigs »(T)Raumschiff Surprise – Periode 1«, in der Edgar-Wallace-Parodie »Der WiXXer« und der Fortsetzung »Neues vom WiXXer«. Sein komödiantisches Talent stellte er weiterhin in der Rolle des »Stromberg« in der gleichnamigen Fernsehserie unter Beweis. Für diese ist er mehrfach ausgezeichnet worden, u. a. mit dem Adolf-Grimme-Preis und dem Deutschen Comedypreis. Seit 2005 ist er neben, u. a. Bastian Pastewka in der Komödie »Männerhort« am Berliner Theater am Kurfürstendamm zu sehen.

Christoph Maria Herbst als Hörbuchsprecher bei Der Audio Verlag

Für DAV hat Christoph Maria Herbst schon mehrere Hörbücher gelesen, u. a. den packenden Thriller »Still« von Zoran Drvenkar, das Hörbuch »Kängt ein Guru« sowie die lustigen Lesungen der Sprüche der Website SMSvonGesternNacht.de. Die von den Herausgebern Koch/Lilienblum gesammelten Witze, Ferkeleien und Sinnlosigkeiten per SMS sind bei Der Audio Verlag als Hörbücher »Ist meine Hose noch bei euch?«, »Du hast mich auf dem Balkon vergessen« und »Ich guck mal, ob du in der Küche liegst« erschienen.

Foto: © Avantgarde

2 h 49  min

2 CDs

  • Genre:

    Kinder

  • Format:

    Lesung

  • Fassung:

    gekürzt

  • Alter:

    ab 10 Jahren

  • Veröffentlichung:

    10.03.2017

  • ISBN:

    978-3-86231-970-1

  • UVP:

    EUR 12,99

Pressematerial

Hinweis: Mit dem Download verpflichte ich mich zur Einhaltung der AGB des Anbieters.