Die Non-Paul-Temples

Bestellen Sie bei Ihrem Webshop:

»Der Meister der Krimi- Spannung« Berliner Morgenpost »In England war Francis Durbridge erfolgreich, bei uns wurde er zum Phänomen.« DIE WELT
Inhalt

Die große Non-Paul-Temple-Box In dieser Edition versammeln sich die besten Detektive, eiskalte Mörder, gerissene Gauner und schöne Frauen zu einem Feuerwerk der gehobenen britischen Krimiunterhaltung. Im Schwarz-Weiß-Breitband-Format führen die vier aufwändig inszenierten Hörspiele direkt ins Herz von London, raus aufs Land und immer wieder zu den Mördern.

Autor

Francis Durbridge

Francis Durbridge wurde 1912 in Hull/Yorkshire geboren. Er studierte altenglische Philologie und Volkswirtschaft. Nach kurzer Arbeit als Börsenmakler begann er Krimis, Hörspiele und Drehbücher für Fernsehfilme zu schreiben. Francis Durbridge starb nach langer Krankheit am 11. April 1998 in London.

Francis Durbridges Krimis im Ersten Deutschen Fernsehen

Als das Erste Deutsche Fernsehen 1962 den Durbridge-Krimi »Das Halstuch« ausstrahlte, hatte es mit einer Einschaltquote von 90 Prozent den ersten »Straßenfeger« der deutschen Fernsehgeschichte. Viele erfolgreiche Fernsehproduktionen aus der Hand des Briten folgten. Francis Durbridge schrieb neben zahlreichen Hörspielen und 35 Romanen auch erfolgreiche Theaterstücke wie »Plötzlich und unerwartet« (1985). Sein siebtes Theaterstück, »Tief in der Nacht«, wurde 1991 in London uraufgeführt.

Francis Durbridges erfolgreiche Krimihörspiele bei Der Audio Verlag

Der Audio Verlag hat die zahlreichen und fantastischen Krimihörspiele »Melissa« und »Das Halstuch« sowie eine Sammlung von Geschichten um gewiefte Ganoven, pfiffige Detektive und grausame Mörder mit dem Titel »Die Non-Paul-Temples« veröffentlicht. Des Weiteren sind die Hörspiele um den beliebten Privatdetektiv Paul Temple, u. a. »Paul Temple und der Fall Madison«, »Paul Temple und der Fall Jonathan«, »Paul Temple und der Fall Vandyke« und »Die große Paul Temple Box« bei DAV erschienen.

Sprecher

Friedrich Schoenfelder

Friedrich Schoenfelder, ist 1916 in Sorau/Niederlausitz geboren. Ausbildung an der Schauspielschule des Preußischen Staatstheaters, dort gab er auch sein Bühnendebüt. Von 1949 bis 1958 führten ihn Engagements nach Stuttgart, Göttingen und Frankfurt/Main, danach vor allem nach Berlin. Zu seinem bekanntesten Theatererfolg gehört das Musical »My Fair Lady« (1963). Zudem war er seit 1956 als Synchronsprecher erfolgreich tätig. Er lieh seine Stimme u.a. Alec Guinness, Peter Cushing, Henry Fonda und William Powell. Weiterhin moderierte Friedrich Schoenfelder im Deutschlandradio die Sendung »Schoenfelders kleine Jazzmusik«. 2006 wurde sein Gesamtwerk in der Synchronarbeit mit dem Deutschen Preis für Synchron geehrt. Seit 2007 ist er Sprecher in der Serie »Little Britain«.

Peter Fricke

Peter Fricke wurde 1939 in Berlin geboren. Er absolvierte eine Schauspielausbildung an der Otto-Falckenberg-Schule in München. Nach zahlreichen Engagements an Schauspielhäusern in Frankfurt, Köln und München (dort ausgezeichnet als jüngster deutscher Staatsschauspieler), arbeitet  Peter Fricke seit 1974 als freier Schauspieler und gastierte u.a. in Berlin, Hamburg, Düsseldorf, Wien und Zürich. Man kennt ihn auch aus TV-Produktionen wie »Der Kommissar«, »Der Alte«, »Derrick« oder »Tatort«. Zudem ist er seit vier Jahrzehnten  erfolgreich als Synchronsprecher tätig. Sein Einsatz für die deutsche Sprache wurde mit einer Ehrenprofessur gewürdigt. Zuletzt war er als Erzähler in den Filmen »Dogville«, »Manderlay« und »Die fabelhafte Welt der Amélie« zu hören. 2007 wurde seine Stimme mit dem Hörbuchpreis der hr2-Hörbuchbestenliste ausgezeichnet.
Peter Fricke ist Sprecher in dem DAV-Hörbuch  »Die Non-Paul-Temples« von Francis Durbrigde, »Der verbotene Ort« von Fred Vargas und in »Jud Süß« von Lion Feuchtwanger.

4 h 35  min

5 CDs

  • Genre:

    Klassiker/Krimi

  • Format:

    Hörspiel

  • Veröffentlichung:

    01.09.2008

  • ISBN:

    978-3-89813-817-8

  • UVP:

    EUR 24,99

Pressematerial

Hinweis: Mit dem Download verpflichte ich mich zur Einhaltung der AGB des Anbieters.