Biografie

Candace Bushnell wurde in Glastonbury, Connecticut geboren. Sie studierte an der Rice University und wechselte später zur New York University. Bereits vor Abschluß ihres Studiums berichtete Bushnell für die Zeitschrift »Beat« über die Szene um den legendären Club »Studio 54«. Als freie Mitarbeiterin veröffentlichte sie in den Magazinen »Self« und »Mademoiselle«. 1994 begann Bushnell für den »New York Observer« zu schreiben. Schnell wurde ihre Kolumne »Sex and the City« Kult. Durch die Stimme ihres Alter ego Carrie durchleuchtete sie ihr eigenes Leben sowie das ihrer Freunde, Bekannten und der Elite New Yorks. Sie recherchierte dort, wo Manhattans »Beautiful People« sich amüsieren. Die Reichen und Einflußreichen der Stadt traf sie, trank und feierte mit ihnen. Vor allem aber gelang es ihr wie keiner anderen, die Freuden und Qualen der Dreißigerinnen zu schildern, die rastlos nach dem Richtigen suchen, aber doch immer beim Falschen im Bett landen. Ihre legendären und gefürchteten zynischen Beobachtungen der New Yorker Paarungsrituale erschienen 1996 als Buch und wurden vom Drehbuchautoren Darren Star (»Melrose Place«) zur Erfolgsserie »Sex and the City« verarbeitet. Weitere Veröffentlichungen: »Raufschlafen«, »Lipstick Jungle« und »One Fifth Avenue«.